Ideale Verhältnisse sorgten für ein Spitzenjahr

REGION. Ideales Wetter und hohe Temperaturen, Niederschläge zur richtigen Zeit und gute Erntebedingungen prägen den Spitzenjahrgang 2011.

Drucken
Geerntet wurde bei idealem Wetter. (Bild: pd)

Geerntet wurde bei idealem Wetter. (Bild: pd)

Region. Die Saison begann mit einem warmen und trockenen Frühling. In den Monaten April, Mai und Juni waren die Niederschlagsmengen sehr gering und die Temperaturen überdurchschnittlich hoch. Die Traubenernte war wie im Bilderbuch und erfolgte teils bei sommerlichen Temperaturen.

Die ersten frühreifen Weintrauben der Sorten Solaris, Siegerreben und Müller-Thurgau konnten bereits in den letzten Augusttagen geerntet werden. Die Hauptlese erfolgte in den Septembertagen. und die letzten Weintrauben wurden am 18. Oktober geschnitten.

Aus den Thurgauer Rebbergen konnten rund 50 verschiedene Traubensorten geerntet werden. Mengenmässig und in der Qualität liegt die Weinernte 2011 deutlich über dem 10jährigen Mittel. Beim Blauburgunder ist die Erntemenge 14 Prozent grösser und beim Müller-Thurgau 17 Prozent grösser als im 10jährigen Mittel. Die Blauburgunder liegen mit 96 Öchslegrade um 6 Grad über dem 10jährigen Mittel und der Müller-Thurgau mit 80 Öchslegrade um 4 Grad. Die diesjährige Traubenmenge liegt mit 2140 Tonnen deutlich über der Vorjahresernte, aber auch über dem 10-Jahres-Mittel. (pd/red.)

Aktuelle Nachrichten