«Ich würde es jederzeit wieder tun»

Anfang Jahr schlossen sich in Sirnach Politische und Volksschulgemeinde zusammen. Als Präsident der nach wie vor einzigen Thurgauer Einheitsgemeinde zieht Kurt Baumann ein durchwegs positives Fazit. Das erste Jahr als Einheitsgemeinde ist rum. Gibt es noch Baustellen?

Drucken
Teilen
Kurt Baumann Gemeindepräsident Sirnach (Bild: Olaf Kühne)

Kurt Baumann Gemeindepräsident Sirnach (Bild: Olaf Kühne)

Anfang Jahr schlossen sich in Sirnach Politische und Volksschulgemeinde zusammen. Als Präsident der nach wie vor einzigen Thurgauer Einheitsgemeinde zieht Kurt Baumann ein durchwegs positives Fazit.

Das erste Jahr als Einheitsgemeinde ist rum. Gibt es noch Baustellen?

Nein. Baustellen im eigentlichen Sinn hatten wir im Zusammenhang mit der Einheitsgemeinde während des ganzen Jahres keine.

Der Zusammenschluss lief demnach perfekt?

Wir mussten punktuelle Verbesserungen im Verwaltungsablauf vornehmen. Weitere werden sicher noch folgen. Aber das ist eigentlich sowieso eine unserer Aufgaben im Gemeinderat.

Stichwort Gemeinderat: Schulkommissionspräsident Urs Schrepfer ist seit diesem Jahr Teil der Behörde. Konnte er sich einbringen?

Mehr als das. Dass die Bildung nun fixer Bestandteil des Gemeinderates ist, betrachtet das ganze Gremium als inhaltliche Bereicherung. Egal, ob es um Liegenschaften oder Finanzen geht: Schulbehörde und Gemeinderat haben schon in der alten Konstellation gut zusammengearbeitet. Nun ist es aus einem Guss.

Gab es Rückmeldungen aus der Bevölkerung?

Von Privaten kaum. Aber unser neues Tool zur Reservation von Räumlichkeiten kam bei den Vereinen sehr gut an.

Sie würden es also wieder tun?

Jederzeit! (kuo)

Aktuelle Nachrichten