«Ich weiss nur noch, dass es ein weisses Pulver war»

FRAUENFELD. Vom Kinderheim in Sommeri wurde er in die Psychiatrische Klinik eingewiesen. Der heute 66-Jährige erzählt, was er dort vor 50 Jahren erlebt hat.

Merken
Drucken
Teilen

Das ehemalige Heimkind A.B. erzählt: «Als Kind lebte ich im Kinderheim Heimetli in Sommeri. Von diesem wurde ich 1960 nach Münsterlingen über- wiesen. Ich hatte eine unglaubliche Angst, mein ganzes Leben lang in dieser Irrenanstalt verbringen zu müssen. Dort musste ich den Rorschachtest machen. Zu jedem Klecks musste ich meine Meinung äussern, was ich da erkennen könne. Nichts habe ich erkannt, aber zu jedem Bild gab ich eine Antwort, in der Hoffnung, da wieder rauszukommen.

Kennedy oder Nixon?

Am Schluss stellte mir der Mann im weissen Kittel eine für mich wichtige Frage. Er fragte mich: <Was glaubst du, wer ist gewählt worden, Kennedy oder Nixon?> Ich wusste, dass Kennedy gewählt worden war, tat aber so, als wüsste ich es nicht, in der Hoffnung, dass dies die Rettung sein könnte. Zur Antwort gab ich: <Ich glaube Kennedy.>

Zurück nach Sommeri

Ich konnte am selben Tag Münsterlingen Seeseite wieder verlassen und zurück ins Kinderheim nach Sommeri. Danach musste ich eine gewisse Zeit lang ein Medikament nehmen. Ich weiss nicht, was für eines und auch nicht weshalb. Ich weiss auch nicht mehr, wie lange ich es nehmen musste. Ich weiss nur noch, dass es ein weisses Pulver war, das mir in einem Glas Wasser aufgelöst zum Trinken gegeben wurde – unter Aufsicht der stellvertretenden Heimleiterin, die mich damals nach Münsterlingen gebracht hatte. Und ich weiss noch, dass es sauer schmeckte.

Wer von den andern Kindern auch noch nach Münsterlingen gebracht wurde, weiss ich nicht. Ich erinnere mich jedoch an die stellvertretende Heimleiterin. Wer ihr in ihrem Wohnort begegnet, der wird wohl kaum glauben, dass diese heute alte Frau früher jahrelang Kinder aufs schlimmste misshandelt hat!» (ist)