«Ich habe schon Steine für Trüffel gehalten»

Seit zwei Jahren betreibt Landwirt Jürg Truninger auf seinem Hof eine Trüffelplantage. Dereinst will der Hörhauser eigene «schwarze Diamanten der Küche» ernten. Morgen Samstag lädt er seine Paten zu einem Trüffelevent ein. Jürg Truninger, wachsen noch keine Trüffel bei Ihnen?

Samuel Koch
Merken
Drucken
Teilen
Jürg Truninger Erdbeer- und Trüffelbauer aus Hörhausen Bild: Reto Martin (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Jürg Truninger Erdbeer- und Trüffelbauer aus Hörhausen Bild: Reto Martin (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Seit zwei Jahren betreibt Landwirt Jürg Truninger auf seinem Hof eine Trüffelplantage. Dereinst will der Hörhauser eigene «schwarze Diamanten der Küche» ernten. Morgen Samstag lädt er seine Paten zu einem Trüffelevent ein. Jürg Truninger, wachsen noch keine Trüffel bei Ihnen?

Leider nein. Ich habe aber schon mehrmals geschwitzt, als ich einen Stein für einen Trüffel gehalten habe.

Dann hat sich Ihr Risiko mit den Investitionen noch nicht ausbezahlt.

Ein gewisses Risiko besteht immer noch. Jetzt habe ich aber schon über 80 Patenschaften. Diese haben sich erfreulich entwickelt, so dass ich meine Kosten decken kann. Alles was jetzt noch kommen wird, ist für mich Bonus.

Sie sprechen den Trüffel an.

Ja. Dazu braucht es nebst viel Glück aber auch noch Geduld. Es dauert sicher noch zwei Jahre, könnte aber auch noch viel länger gehen. Mittlerweile sind die angepflanzten Bäume aber schon mannshoch.

Gibt die Trüffelplantage mehr Arbeit als die Erdbeeren und Kirschen, die Sie haben?

Der Arbeitsaufwand ist ein wenig höher. Ich verbringe sehr viel Zeit in der Trüffelplantage, aber es macht auch Spass und ist eine tolle Abwechslung.

Könnte der Trüffel einst die Erdbeeren und Kirschen in den Hintergrund rücken?

Nein. Bisher verdiene ich vom Trüffel nichts. Das bisherige Geschäft bleibt immer wichtig, vielleicht betreibe ich es irgendwann aber in einem kleineren Rahmen.

Wie hat sich das Trüffel-Crowdfunding entwickelt, dass Sie vor zwei Jahren ins Leben gerufen haben?

Das brauche ich nicht mehr. Mittlerweile betreibe ich eine Internetseite, und viele kennen mich vom Hörensagen.

Wie werde ich Trüffelpate?

Sie bezahlen einen Jahresbeitrag von 200 Franken. Dafür gehört Ihnen ein Baum auf der rund 70 Are grossen Plantage. Sobald dort Trüffel wachsen, werden Sie am Ertrag beteiligt. Zudem organisiere ich jedes Jahr zwei Trüffelevents.

Was dürfen die Paten vom morgigen Event erwarten?

Wir werden die Plantage besichtigen und zusammen mit zwei erfahrenen Trüffelexperten eine Suche demonstrieren. Danach gibt es ein Essen mit verschiedenen Trüffelgerichten.