Hungersnot im Thurgau

Drucken
Teilen

Eschenz Im Jahr 1815 verdunkelte ein Vulkanausbruch die nördliche Halbkugel mit einschneidenden Folgen auf das Wetter in den folgenden Jahren. Missernten, Verdienstausfälle und eine rasant steigende Teuerung waren die Folge. Der Thurgau war speziell davon betroffen. Karin Peter aus Steckborn hat in ihrer Masterarbeit beschrieben, wie der Kanton den Krisenjahren vor 200 Jahren begegnete. Unter dem Thema «Die Hungersnot von 1817» referiert sie darüber am Mittwoch, 19. April, um 20.15 Uhr in der Aula der Sekundarschule Eschenz. Der Anlass findet im Anschluss an die Generalversammlung des Vereins für Dorfgeschichte statt. (red)