Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HÜTTLINGEN: Vogel geht, Arnold kommt

Die Evangelische Kirchgemeinde hat eine neue Pflegerin: Hedwig Arnold. Die ständig komplexer werdende Rechnungsführung lagert die Gemeinde künftig aus.
Andreas Taverner
Präsidentin Yvonne Ammann und Jasmin Nyffenegger verabschieden Johannes Vogel. (Bild: Andreas Taverner)

Präsidentin Yvonne Ammann und Jasmin Nyffenegger verabschieden Johannes Vogel. (Bild: Andreas Taverner)

Andreas Taverner

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Es ging um die Nachfolge von Pfleger und Vorsteherschaftsmitglied Johannes Vogel. Vergangenen Montagabend waren die Kirchgemeindebürger der Evangelischen Kirchgemeinde von Hüttlingen zu einer ausserordentlichen Versammlung in der Mehrzweckhalle eingeladen.

«Mit 40 Teilnehmenden wäre ich schon zufrieden», sagte Yvonne Ammann, Kirchgemeindepräsidentin, vor Beginn der Versammlung. Punkt 20 Uhr konnte sie von 344 Stimmberechtigten 34 begrüssen. «Gut zehn Prozent», stellte der scheidende Pfleger und Mitglied der Kirchenvorsteherschaft Johannes Vogel fest. Mit seinem Wegzug aus der Gemeinde per 1. September entstand eine Vakanz. Doch er konnte sein Amt dank einer Ausnahmeregelung des Kirchenrates bis zur Wahl eines Nachfolgers ausüben.

Die Suche glich einem Halbmarathon

Ammann beschreibt die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin für das neu zu besetzende Amt als einen Halbmarathon. «Keine Zeit» oder «Ich ziehe nächstes Jahr weg» musste sie öfters hören bei der mühsamen Suche. Bis sich Hedwig Arnold, Hüttlingen, meldete. Sie stellte sich kurz vor. Die 65-Jährige ist pensionierte Pflegfachfrau HF, verwitwet und hat zwei erwachsene Kinder.

Zweifache Wahl mit Bravour gemeistert

Damit sie nicht nur Pflegerin und damit die Finanzen verwalten wird, sondern auch als stimmberechtigtes Mitglied in der Vorsteherschaft mitmachen kann, musste die Kandidatin in geheimer Wahl als Kirchenpflegerin und als Mitglied der Kirchenvorsteherschaft gewählt werden. Sie wurde denn auch mit insgesamt 31 gültigen Stimmen in die Vorsteherschaft und mit 30 Stimmen zur Pflegerin gewählt. Die Rechnungsführung übernimmt künftig ein Treuhandbüro (siehe Kasten). Präsidentin Ammann verdankte die grossartige und nicht immer einfache Arbeit von Johannes Vogel. Vogel meinte: «Ich durfte viele tolle Dinge erleben. Dies ist nicht allzu vielen Menschen vergönnt.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.