Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HÜTTLINGEN: Ein Dorf setzt sich

Kommenden Frühling will die Gemeinde einen Bänkliweg einweihen. Dafür lancierte sie ein «Bänkli-Sponsoring». Die Idee kam bei der Bevölkerung sehr gut an.
Rahel Haag
Die Bänkli sollen ähnlich aussehen wie das «Gmeindamme-Bänkli» beim Reservoir Hard. (Bild: Andrea Stalder)

Die Bänkli sollen ähnlich aussehen wie das «Gmeindamme-Bänkli» beim Reservoir Hard. (Bild: Andrea Stalder)

Rahel Haag

rahel.haag

@thurgauerzeitung.ch

Die Gemeinde versinkt im Nebel. Weiter oben, beim Reservoir Hard ist die Suppe weniger dick. Hier lässt sich gar die Aussicht geniessen. Am besten vom «Gmeindamme-Bänkli» aus. Es wurde im vergangenen Jahr zu Ehren der ehemaligen Gemeindepräsidentin Anna-Rita Dutly aufgestellt. Dieses Jahr kommen auf dem Gemeindegebiet 13 weitere Bänkli dieser Art dazu.

Die Idee entstand bereits 2015, als die Gemeinde das Alterskonzept erarbeitete. Geplant ist ein sogenannter Bänkliweg. «Wir wollen vor allem älteren Menschen in unserem Naherholungsgebiet Sitzgelegenheiten bieten», sagt Gemeindepräsident Florian Ibig. Bald soll man gemütlich von Bank zu Bank flanieren oder auf einem Spaziergang innehalten und entspannt die Natur geniessen können.

Gravur auf der Rückenlehne kann der Sponsor aussuchen

Im Rahmen der Ortsplanung legte die Gemeinde anschliessend Standorte für die Bänkli fest und lancierte ein «Bänkli-Sponsoring». Die Bevölkerung wurde mit einem Flyer informiert. Ein ganzes Bänkli kostet 1200 Franken, ein halbes 600 Franken. Die Sponsoren konnten sich einerseits eine Gravur aussuchen, die später auf der Rückenlehne des Bänkli stehen wird, und andererseits einen Standort. «Die Idee kam sehr gut an», sagt Florian Ibig. Es meldeten sich nicht nur Einwohner, aktive sowie ehemalige Gemeinderäte und Vereine, sondern auch ortsansässige Firmen. Aktuell sind bereits elf Bänkli vergeben. «Wir würden aber durchaus noch zwei bis drei mehr nehmen.» Das Gebiet sei gross genug. Zudem habe die Gemeinde einen Standort im Auge, an dem auch zwei Bänkli möglich wären. Interessierte können sich weiterhin bei der Gemeinde melden (siehe Kasten).

Klassische Holzrugel-Bänkli aus Edelkastanienholz

«Die Bänke werden im Dorf für das Dorf produziert», sagt Florian Ibig. Die Herstellung werde aber etwas Zeit in Anspruch nehmen. «Es handelt sich um einen Zwei-Personen-Betrieb.» Bezüglich Design habe sich die Gemeinde für klassische Holzrugel-Bänkli aus Edelkastanienholz entschieden. Diese seien langfristig einfach zu pflegen.

Kommenden Frühling sollen die Bänkli schliesslich aufgestellt werden. Wann genau, kann Florian Ibig aber noch nicht sagen. «Mai würde sich anbieten, dann wäre es schon wärmer», sagt er. Dann wird es auch eine kleine Einweihung des Bänkliwegs geben. Es bestehe in diesem Zusammenhang bereits eine Idee, verrät Ibig. Was genau geplant ist, soll aber vorerst sein Geheimnis bleiben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.