Holzschlag wegen Radweg

Unweit der Häberlin-Brücke lässt die Stadt Frauenfeld Bäume schlagen für den regionalen Radweg.

Drucken
Der Radweg führt an der Böschung entlang. Die Bäume kommen weg. (Bild: Stefan Hilzinger)

Der Radweg führt an der Böschung entlang. Die Bäume kommen weg. (Bild: Stefan Hilzinger)

FRAUENFELD. Auf der Route des regionalen Radwegs müssen wegen des bevorstehenden Austriebs der Blätter die Rodungsarbeiten vorgezogen werden. Sie erfolgen am kommenden Freitagmorgen, 12. April, östlich der Häberlin-Brücke bei der künftigen Abzweigung des Radwegs von der Wannenfeldstrasse in der Bahnböschung.

Die Bäume gelten laut Mitteilung der Stadtverwaltung im rechtlichen Sinne nicht als Wald und müssen im Bereich der künftigen Stützmauer auf einer Länge von rund 40 Metern entfernt werden. Während dieser Baumfällung wird die Wannenfeldstrasse für wenige Stunden gesperrt sein. Wenn die Stützmauer und der Radweg in diesem Bereich erstellt sind, wird die Böschung zwischen Radweg und Wannenfeldstrasse wieder begrünt.

Nachdem bei der öffentlichen Auflage der ersten Etappe des regionalen Radwegs, die von Islikon zum Bahnhof Frauenfeld führt, im Oktober 2012 keine Einsprachen eingegangen waren, wurde die Submission der Arbeiten durchgeführt.

Momentan ist für den Baubeginn dieses Projekts aus dem Agglomerationsprogramm einzig die schriftliche Zusicherung des Bundesbeitrags ausstehend. Der Stadtrat hat zudem diese Woche die Projektierungsarbeiten für die zweite Etappe (Goldackerstrasse bis Areal Böni) vergeben. (red.)