Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hohe Anforderungen erschweren die Suche nach Trägervereinen

Verbände Das grösste kantonale Fest veranstalten die Turner – allerdings nur alle sechs Jahre. «Das Kantonalturnfest hat für uns einen hohen Stellenwert», sagt Philipp Schwager, Präsident des Thurgauer Turnverbandes. Etwa 5000 bis 6000 Turner nehmen am Kantonalturnfest jeweils teil – und nochmals so viele Besucher. Problematisch: Nicht jede Sportanlage ist für so grosse Anlässe geeignet. «Zudem sind die Bedürfnisse, beispielsweise an die Turnplätze, gestiegen», sagt Schwager. Die Suche nach einem Organisator war deshalb nicht einfach. «Wir wussten lange nicht, wer das nächste Fest organisiert.» Möglichkeiten, um doch noch einen Veranstalter zu finden, gab es einige. So könnten kleinere Turnvereine grosse Sportanlagen mieten. Oder aber das Fest würde vom Angebot her verkleinert, erklärt Schwager. «Das wollten wir nicht, deshalb sind wir froh, dass wir mit Romanshorn einen Organisator für 2018 gefunden haben.»

Auch die Thurgauer Sänger suchen seit längerem einen Trägerverein für das nächste kantonale Gesangsfest. «Eigentlich findet alle vier Jahre ein Kantonales statt. Das letzte war allerdings 2012», sagt Karlheinz Ribar, Präsident des Thurgauer Gesangsverbandes. Auch er führt die erfolglose Suche auf die gestiegenen Ansprüche, was Infrastruktur und Finanzen betrifft, als Grund für die schwierige Suche an. Während zweier Tage würden etwa 800 Sängerinnen und Sänger das Kantonalfest besuchen. Allerdings kann der Gesangsverband nicht einmal mehr die kleineren Bezirksfeste durchführen. «Vor allem bei den Männerchören ist es schwierig, weil einige überaltert sind und die Mitglieder nicht mehr wollen», sagt Ribar. Finanziell ist die Durchführung lukrativ, sagt er. Zudem gibt es keine strengen Reglementsvorschriften. «Einzig die Singlokale müssen gut sein, über alles andere lässt sich diskutieren.» Immerhin: In zwei Jahren findet in Arbon ein Jugendsingtag statt.

Die Popularität hilft dem Schwingsport

Im Vergleich zu allen anderen Verbänden sieht es bei den Schwingern rosig aus. «Der Schwingsport ist momentan sehr populär, davon profitieren wir», sagt Walter Hegner, Präsident des Thurgauer Schwingerverbandes. Die bösen Buben richten jedes Jahr ein Kantonales Schwingfest aus. Die Dimensionen sind jedoch um einiges kleiner als bei den Turnern oder Blasmusikanten. Nur gerade 170 Schwinger nehmen daran teil. Letztes Jahr gab es einen Besucherrekord mit 6500 Zuschauern. Nächstes Jahr werden etwa 4500 Gäste erwartet. Das Fest findet jedes Jahr im Frühling, Ende April oder Anfang Mai statt. Eineinhalb Jahre zuvor wird der nächste Austragungsort bekannt gegeben. «Für das Schwingfest 2019 haben wir schon Bewerbungen», sagt Hegner. Der Aufwand für die Infrastruktur ist ebenfalls kleiner. Hauptgrund für die gute Ausgangslage bei der Suche nach Organisatoren sind die momentan starken Thurgauer Schwinger, die ein Kantonales attraktiv machen, ist Hegner überzeugt. (sba)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.