Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HÖRSTETTEN: Ja in Richtung Einheitsgemeinde

Die Homburger Schulbürger haben entschieden. Die Schule soll mit der Politischen Gemeinde eine Arbeitsgruppe betreffend Fusion bilden. Diese hat den Auftrag, eine Abstimmungsvorlage vorzubereiten.
Judith Meyer
Über Rechnung und Budget stimmen die Homburger Schulbürger offen ab – im Gegensatz zum Antrag der Interessengemeinschaft Einheitsgemeinde Homburg, über den geheim abgestimmt wird. (Bild: Judith Meyer)

Über Rechnung und Budget stimmen die Homburger Schulbürger offen ab – im Gegensatz zum Antrag der Interessengemeinschaft Einheitsgemeinde Homburg, über den geheim abgestimmt wird. (Bild: Judith Meyer)

Judith Meyer

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Ein umstrittenes Traktandum stand bei der ordentlichen Schulgemeindeversammlung Homburg am Mittwochabend an. Der Antrag der Interessensgemeinschaft Einheitsgemeinde Homburg (IG EHG) stand gegen einen Antrag der Schulbehörde zur Diskussion. Der Antrag der IG EHG war, dass die politische und die Schulgemeinde zusammengelegt werden sollten, dafür sollte eine paritätische Arbeitsgruppe gebildet werden, zwecks der Vorbereitung einer Volksabstimmung über die Einheitsgemeinde.

Die Turnhalle in Hörstetten war mit 107 Stimmberechtigten und vier Gästen gut besetzt. Das absolute Mehr lag also bei 54. Das Traktandum über die Abstimmung der beiden Anträge wurde vorgezogen. Sogleich startete die Diskussion über die beiden Anträge einer Einheitsgemeinde schnell und heftig. Zuerst sprach Pius Büsser, einer der Initianten der Bildung einer Arbeitsgruppe, eingehende und kritische Worte: Die Schulbehörde habe den Antrag scheinbar nicht verstanden, gemäss den Gegenargumenten in der Botschaft. Die Arbeitsgruppe sollte paritätisch sein, um objektive und ausgewogene Abklärungen darstellen zu können. Die Mitwirkenden dieser Arbeitsgruppe sollten aus beiden Behörden stammen.

Schulbehörde sieht zu wenig Sparpotenzial

Dann hatte Daniel Bühr, Vizepräsident der Schulbehörde, das Wort. Er führte die Gegenargumente der Schulbehörde zur Ablehnung des Antrages der IG EHG aus. Die finanziellen Einsparungen dürften begrenzt sein, so die Schulbehörde. Er machte aber auch grundsätzliche Überlegungen zur Unabhängigkeit und Steuerhoheit der Primarschulgemeinde. Die Vorbereitungen und Durchführung einer Volksabstimmung würden erhebliche finanzielle und personelle Ressourcen binden, die für die Weiterentwicklung der Schule besser eingesetzt wären, so Bühr. Die Schulbehörde empfahl die Ablehnung und stellte den Gegenantrag der Bildung einer Arbeitsgruppe aus Mitgliedern der Primarschulgemeinde und der Politischen Gemeinde, die das gemeinsame Optimierungs- und Sparpotenzial erkennen und nutzen sollte.

Gemeindeammann Thomas Wiget wurde von einer Stimmbürgerin aufgefordert, etwas zum Gegenvorschlag der Schulbehörde zu sagen. «Vergangenen Frühjahr hat die Politische Gemeinde mit 94 Ja-Stimmen und 41 Gegenstimmen dem Antrag der IG EHG zugestimmt und würde den Auftrag der Bildung einer Arbeitsgruppe zur Einheitsgemeinde klaglos erfüllen», erläuterte Wiget. Nach rund einer Stunde der gegenseitigen Argumentierung kam es zur Abstimmung in zwei Tranchen. Zuerst wurde im Geheimen darüber abgestimmt, welcher Antrag angenommen werden solle. Mit 63 Ja-Stimmen kam der Antrag der IG EHG zur Abstimmung. Dieser wurde mit 64 Ja-Stimmen zu 35 Nein-Stimmen und 8 Enthaltungen angenommen. «Wir werden also die nötigen Schritte zur Bildung einer Arbeitsgruppe einleiten und Sie auf dem Laufenden halten», versprach Schulpräsidentin Gaby Herzog nach der Abstimmung. Zum Schluss gab es noch Informationen zur Baustelleninstallation und Sicherheit betreffend Ersatz- und Erweiterungsbau Pavillon Hörhausen sowie zu Schulwegen, Jubiläen, Verabschiedungen und neuen Lehrpersonen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.