Höchster Sportfunktionär sucht einen Nachfolger

AADORF. Rolf Sonderegger bleibt Präsident ad interim der Vereinigung Thurgauer Sportverbände. Ein Nachfolger wird noch gesucht.

Mario Tosato
Merken
Drucken
Teilen
Sportamtschef Peter Bär (rechts) dankt Rolf Sonderegger für seine grossen Verdienste. (Bild: Mario Tosato)

Sportamtschef Peter Bär (rechts) dankt Rolf Sonderegger für seine grossen Verdienste. (Bild: Mario Tosato)

Nach der sechsjährigen Amtszeit von Gründungspräsident Niklaus Stähli übernahm Rolf Sonderegger vor 14 Jahren das Präsidium der Vereinigung Thurgauer Sportverbände (VTS). Peter Bär, Chef Sportamt Thurgau, lobte ihn wegen seiner Weitsicht und dem Dienst an den Sportvereinen im Thurgau.

Erster Ehrenpräsident

Elisabeth Herzog Engelmann erwähnte die Verdienste Sondereggers. Er habe die Zahl der Mitgliederverbände verdoppelt, habe Spitzen- und Breitensport gleichermassen gefördert. Auch bei der Umstrukturierung des Verbandes habe er mitgewirkt. Auf Antrag von Elisabeth Herzog Engelmann wurde Rolf Sonderegger zum ersten Ehrenpräsidenten der VTS gewählt. Ihren Rücktritt aus dem Vorstand erklärten Patrick Küng, Elisabeth Herzog Engelmann und Mirko Spada. Da kein Präsident gefunden werden konnte, wird Rolf Sonderegger die VTS ad interim weiter präsidieren. Neu gehören dem Vorstand Markus Stark als Vizepräsident, Patrick Küng (PR, Homepage), Hansjörg Locher (Aktuar), Sepp Meyer (Finanzen), Fabienne Baier (Thurgauer Sportschulen), Felix Burgener (sport-fan) und Irene Bürgi (verantwortlich für Delegiertenversammlung und Präsidentenkonferenz) an. Ein Antrag des Thurgauer Turnverbands, die Abstimmung zu Leitbild und Vision der VTS um ein Jahr zu verschieben, damit die Verbänden mehr Zeit für das Studium der Vorlage hätten, wurde abgelehnt.

Verdiente Nachwuchstrainer

Als Nachwuchstrainer des Jahres wurden Roman Keller (Korbball, TV Zihlschlacht), Rudolf Heierli (Nachwuchstrainer des Schützenverbands) und André Höhener (Eishockey-Nachwuchstrainer) geehrt. Ihre Verdienste liegen bei der Förderung der Nachwuchssportler. Als fleissigste Sporttip-Werbevereine wurden der Fussballclub Eschlikon mit 1000 Franken, der Radfahrerverein Sirnach mit 800 Franken und der Armbrustschützenverein Bürglen mit 600 Franken ausgezeichnet.