Höchstens zwei Tage Muskelkater

FRAUENFELD. Im Frauenfelder Lindenpark schmelzen die Pfunde dahin. Möglich macht das der Fitness-Personaltrainer Dani Marti mit militärischem Drill im Stil eines Bootcamps. Trainiert wird bei ihm draussen – egal, ob die Sonne scheint oder es schneit.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Personaltrainer Dani Marti bringt mit seinem Fitnessprogramm die TZ-Praktikantin Selina Giger ins Schwitzen. (Bild: Nana do Carmo)

Personaltrainer Dani Marti bringt mit seinem Fitnessprogramm die TZ-Praktikantin Selina Giger ins Schwitzen. (Bild: Nana do Carmo)

«Und noch neun, noch acht, noch sieben, noch sechs, noch fünf», zählt Dani Marti die Knieliegestütze runter. Mild wärmt die Herbstsonne. Gleichwohl kommt die TZ-Praktikantin Selina Giger ob Martis Fitnessprogramm schnell ins Schwitzen.

Seit kurzem bietet der ausgebildete Fitness-Personaltrainer aus Weinfelden Bootcamp-Training in Frauenfeld an. Bootcamps kennt man aus den USA. Im harten Lagerleben werden Rekruten militärisch gedrillt oder straffällig gewordene Jugendliche zu besseren Menschen gemacht. Martis Fitnesskunden werden vielleicht auch bessere Menschen, aber vor allem fitter.

Suche nach Herausforderungen

«Besser Schritt für Schritt trainieren, statt innert eines halben Jahres für einen Marathon fit werden wollen», rät Marti. Ersteres sei nachhaltiger und mache mehr Spass. Marathonläufe dagegen gehören für den 33-Jährigen zu den Herausforderungen, die er privat sucht – heuer mit seinem ersten Marathon, dem Jungfrau-Marathon, nächsten Sommer mit dem Comrades, einem 90-Kilometer-Strassenlauf in Südafrika.

Dabei ist Marti der militärische Drill nicht sehr eigen. «Ich war gerade einmal einen Tag in der Rekrutenschule», sagt er. Als Jugendlicher war er aktiv und körperlich topfit. Dann folgten einige unsportliche Jahre, bis Marti mit 27 merkte, dass er sein Leben verändern wollte. Dazu gehörte die Ausbildung zum Fitnesstrainer. Martis arbeitete damals als Pflegeassistent.

Anspornen, nicht fertigmachen

«Ich sporne die Leute an», sagt Marti, der nebst den Frauenfelder Lektionen auch in Zürich und Winterthur Personaltraining gibt. Es gehe nicht darum, jemanden anzuschreien und dabei fertigzumachen. Die Kunden an ihr Ziel führen und ein wenig darüber hinaus. Wobei «ein wenig über das Ziel hinaus» relativ ist. Zwei Tage Muskelkater traut Marti seinen Kunden durchaus zu. Ihm ist aber auch bewusst, dass längere Muskelkater kontraproduktiv sind, nicht zuletzt fürs Geschäft. Denn schliesslich sollen die Kunden regelmässig bei ihm Lektionen buchen. «Zweimal pro Woche ist am effektivsten», sagt Marti. In Frauenfeld am Mittwoch im Lindenpark und am Samstag oder Sonntag auf dem Kantisportplatz – egal, ob das Thermometer 35 Grad im Schatten anzeigt oder fünf Zentimeter Schnee liegen.

Im Park oder auf dem Sportplatz

Nebst dem militärischen Drill ist denn das auch die zweite Besonderheit der Fitnesslektionen, welche Marti über Bootcamper.ch anbietet. Trainiert wird nicht in einem Fitnesscenter an Geräten, sondern im öffentlichen Raum – eben beispielsweise in Parks oder auf Sportplätzen. «Das Coole an Bootcamper.ch ist, dass wir flexibel und ortsunabhängig sind», sagt Marti.

Eigengewichtstraining fasziniert den 33-Jährigen. Das heisst: Statt Gewichte mitzuschleppen, dient das eigene Körpergewicht als effektivstes Gerät. Was vor Ort vorhanden ist, wird in das Training eingebaut, sei das eine Treppe oder eine Sitzbank. Dies erlaubt Marti, die Intensität der Übungen individuell anzupassen. Sein ältester Kunde ist 68 Jahre. Bootcamp-Training ist also keine Frage des Alters.