Hoch zu Pferd den Füchsen hinterher

NUSSBAUMEN. 45 Reiter, natürlich alle männlich, stiegen für die fünfte Katharinenberger Fuchsjagd aufs Pferd. Die Reiter besammelten sich mit ihren Pferden auf dem Hof Katharinenberg in Nussbaumen. Sogar Teilnehmer aus Sargans, Maienfeld und Landquart waren dabei.

Lilian Fiederle
Merken
Drucken
Teilen
Weidmanns Heil: Kurz vor der Katharinenberger Fuchsjagd. (Bild: lf)

Weidmanns Heil: Kurz vor der Katharinenberger Fuchsjagd. (Bild: lf)

NUSSBAUMEN. 45 Reiter, natürlich alle männlich, stiegen für die fünfte Katharinenberger Fuchsjagd aufs Pferd. Die Reiter besammelten sich mit ihren Pferden auf dem Hof Katharinenberg in Nussbaumen. Sogar Teilnehmer aus Sargans, Maienfeld und Landquart waren dabei. Einige Mitglieder des Jagdhornbläsercorps Hochwacht aus Hüttwilen spielten zur Jagd auf. Die leichte Jagdstrecke führte durch das Seebachtal. Als beste Fuchsschwanzjäger der beiden Springerfelder gingen Otto Frei (Unterschlatt) mit Vollblüter Redmillson und Mathias Hebeisen (Weiningen) mit The Bailiff hervor. Der Fuchsschwanz des Nichtspringerfeldes sicherte sich Marco Jung (Ellikon a. d. Thur) mit Richman FF.