Hier der Jodel, da die Trompete

MÜNCHWILEN/WILEN. Zweierlei Musikarten haben in Münchwilen und Wilen 500 Besucher in die Hallen gelockt. Die gemischte Jodelgruppe Münchwilen lud befreundete Gesangsgruppen ein. Die Brass Band Wilen unterhielt mit Liedern aus allen Richtungen.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Die gemischte Jodelgruppe Münchwilen in ihren Trachten. (Bild: Christoph Heer)

Die gemischte Jodelgruppe Münchwilen in ihren Trachten. (Bild: Christoph Heer)

Die gemischte Jodelgruppe Münchwilen hat überzeugt an ihrem Jodlerabend. Doch nicht nur das. Auch die eingeladenen Gäste bestachen durch ihren Jodelgesang. Der Jodelklub Randen, die Sängerfreunde aus dem Appenzellerland und die Kapelle Frickbuebe aus Degersheim ernteten tosenden Applaus. Die gemischte Jodelgruppe Münchwilen, unter der Leitung von Toni Achermann, eröffnete den Abend mit dem allseits beliebten «Steimannli-Jutz». Mit über 300 Besuchern dürfen die Organisatoren hier mit Bestimmtheit von einem erfolgreichen Anlass sprechen. Fein herausgeputzt überzeugten die Protagonisten in ihren Trachten nicht nur gesanglich, sondern auch optisch. Auffallend, dass auch im Publikum viele Personen in ihren speziellen Trachten anwesend waren. Übrigens: Wer diesen Folkloreanlass in der Halle Oberhofen verpasst hat, hat Pech gehabt. Denn im nächsten Jahr findet infolge der Turnhallenrestaurierung kein Jodlerabend statt.

Auch rockige Töne

«Wir Musikanten», unter diesem Motto trat in der Turnhalle des Primarschulhauses vor gut 200 Besuchern die Musikgesellschaft Brass Band Wilen auf. Unter der bewährt soliden Leitung von Beat Bachmann erklangen bekannte und weniger bekannte Kompositionen in besinnlichen, rassigen und rockigen Tönen. «Music» von John Miles, «Gladiator» von Hans Zimmer, «Don't Stop me now», vom verstorbenen Queen-Leadsänger Freddie Mercury oder «Up in the Sky» von der Schweizer Band 77 Bombay Street entlockten dem anwesenden Publikum so manch anhaltenden Applaus.

Sitzen geblieben

Für Aufsehen sorgten indes auch Rebecca Moser mit ihrer tadellosen Moderation und Tamara Hauser, welche für die glanzvollen Tischdekorationen verantwortlich zeichnete. Vereinspräsident Wiederkehr freute sich über einen gelungenen Abend unter Brass-Band-Freunden und machte gleichzeitig «gluschtig», etwas länger sitzen zu bleiben, denn auch bei der anschliessenden Nietenverlosung konnte abgeräumt werden.

Die Musikgesellschaft Brass Band Wilen unter der Leitung von Beat Bachmann. (Bild: Picasa)

Die Musikgesellschaft Brass Band Wilen unter der Leitung von Beat Bachmann. (Bild: Picasa)