Hier arbeiten zufriedene Menschen

MÜNSTERLINGEN. Geschäftsführer Marco Wäckerlig weiss, dass Wäschereien kaum den Ruf als attraktive Arbeitsorte geniessen. Umso mehr freuen sich er und seine Angestellten, dass ihr Betrieb, die Wäscherei Bodensee AG, den «Swiss Arbeitgeber Award» gewonnen hat.

Martin Rechsteiner
Drucken
Teilen
Geschäftsführer Marco Wäckerlig freut sich über den «Swiss Arbeitgeber Award» für seine Firma. (Bild: Andrea Stalder (Andrea Stalder))

Geschäftsführer Marco Wäckerlig freut sich über den «Swiss Arbeitgeber Award» für seine Firma. (Bild: Andrea Stalder (Andrea Stalder))

Das passt überhaupt nicht zusammen. Der rauhe Wind aus Richtung See. Der lärmige Verkehr entlang der Seestrasse. Und gleichzeitig umweht den Fussgänger etwas, das einem für kurze Zeit das Gefühl gibt, als läge man in einem frischen, warmen, wohligen Bett. Denn hier an der Seestrasse befindet sich die Wäscherei Bodensee AG. Sie hüllt die Umgebung in den Geruch sauber gewaschener Bettlaken.

Die Münsterlinger Firma sorgt nicht nur bei Passanten für Wonne: Die Wäscherei Bodensee AG hat im September den «Swiss Arbeitgeber Award» erhalten, eine Auszeichnung als beste Arbeitgeberin in der Schweiz. «Wir haben in unserer Kategorie – Unternehmen mit 100 bis 249 Mitarbeitenden – am besten abgeschnitten», sagt Marco Wäckerlig, der Geschäftsführer der Wäscherei.

Bozica Gajc und Vidosava Ilic arbeiten seit über 30 Jahren im Betrieb. Beide sind stolz auf den Award. (Bilder: Andrea Stalder)

Bozica Gajc und Vidosava Ilic arbeiten seit über 30 Jahren im Betrieb. Beide sind stolz auf den Award. (Bilder: Andrea Stalder)

Mitarbeiter sind die Jury

Beim «Swiss Arbeitgeber Award» erhalten Angestellte einen Fragebogen über ihren Arbeitgeber, den sie anonym ausfüllen und einreichen können. Dieses Jahr beteiligten sich 118 Firmen an dieser grössten Mitarbeiterbefragung der Schweiz, die unter anderem vom Arbeitgeberverband durchgeführt wird.

«Wichtig für uns ist vor allem die Analyse der Mitarbeiterzufriedenheit, die wir am Ende von den Organisatoren erhalten», sagt Marco Wäckerlig. Der Award sei einfach noch das «Zückerli». «Trotzdem sind wir natürlich sehr stolz. Denn gerade Wäschereien geniessen sonst kaum den Ruf als sexy Arbeitgeber», sagt er.

Patrick Gyuris spielt für den HSC Kreuzlingen professionell Handball. (Bild: Andrea Stalder (Andrea Stalder))

Patrick Gyuris spielt für den HSC Kreuzlingen professionell Handball. (Bild: Andrea Stalder (Andrea Stalder))

Ein sexy Arbeitgeber

Doch genau das ist die Wäscherei Bodensee AG für Bozica Gajc und Vidosava Ilic. Sie arbeiten beide seit über 30 Jahren im Betrieb. Über den Award freuen sie sich. «Wir lachen und haben Freude», sagt Gajc. Die 52-Jährige kam damals in die Schweiz und begann sogleich ihre Arbeit bei der Wäscherei – geblieben ist sie bis heute. Ilic, die ebenfalls schon lange in der Schweiz lebt, gefällt besonders das offene Ohr ihrer Vorgesetzten: «Elisabeth Chomicz, die Betriebsleiterin, ist immer für uns da, we

nn es einmal ein Problem gibt. Für den Geschäftsführer Wäckerlig ist das auch wichtig: «Bei uns herrscht ein persönlicher, transparenter Umgang. Meine Bürotür ist immer offen», sagt er. Zentral sei für den 51-Jährigen auch, dass sich seine 130 Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Respekt begegnen. «Die Hierarchien sind bei uns bewusst flach gehalten», sagt Wäckerlig.

Konsequent Deutsch

27 verschiedene Nationen seien in seiner Firma vertreten. «Das ist interessant, aber gleichzeitig eine grosse Herausforderung», sagt Wäckerlig. So achte seine Betriebsleiterin darauf, dass einzelne Teams im Betrieb möglichst durchmischt seien. «Bei uns wird konsequent Deutsch gesprochen. Das klingt hart, aber so gibt es keine Sprachgruppen, die sich von den anderen abspalten», sagt Elisabeth Chomicz. Für ihre Angestellten biete die Wäscherei Bodensee AG deshalb gratis Deutschkurse an.

Einen solchen wird auch der kräftige Athlet Patrick Gyuris bald in Anspruch nehmen. Der junge Ungar ist noch nicht lange in der Schweiz und arbeitet seit Juli bei der Wäscherei Bodensee AG. Das Besondere: Gyuris spielt professionell Handball in der 1. Liga für den HSC Kreuzlingen. Die Wäscherei Bodensee AG hat für den 26-Jährigen ein Spielerpatronat aufgenommen. So kann er dreimal in der Woche in der Schichtpause zum Training fahren. «Ich bin sehr zufrieden. Deshalb gebe ich mein Bestes – auf dem Handballfeld und bei der Arbeit in der Wäscherei», sagt Gyuris.

«Mit der Zufriedenheit der Mitarbeitenden steigt auch die Qualität ihrer Arbeit», sagt Wäckerlig. Seine Wäscherei habe ihren Umsatz seit dem Jahr 2006 verdoppeln können. Täglich verlassen 22 Tonnen saubere Wäsche die Firma, das entspricht etwa 40 000 Wäscheeinzelteilen – Tendenz steigend.

So wird es für die Fussgänger an der Seestrasse in Münsterlingen auch in Zukunft noch angenehm nach frischer Wäsche riechen, während Autos mit hohem Tempo an ihnen vorbeirasen.