Hervorragende Jungforscher

Drucken
Teilen

Wissenschaft Am nationalen Wettbewerb von «Schweizer Jugend forscht» präsentierten 107 Jugendliche aus dem ganzen Land in Bern ihre wissenschaftlichen Projekte. Das schreibt die Organisation in einer Mitteilung. Aus dem Thurgau schafften es zwei jugendliche Froscher an den Anlass in der Landeshauptstadt: Manuel Böbel, Eschlikon, und Marcel Schreiner, Zihlschlacht, präsentierten ihren «Plasma Speaker». Bei diesem koppeln die Jungforscher ein Smartphone mit einem Plasma-Lautsprecher. Dafür nutzen sie die Übertragungstechnik Bluetooth. Hunderte Arbeitsstunden investierten sie, bis ein Audiosignal nach komplizierten Prozessen und Adaptionen als Musik aus dem Lautsprecher ertönte.

Die beiden Studenten des Bildungszentrums für Technik in Frauenfeld wurden für ihre Arbeit mit dem Prädikat «hervorragend» ausgezeichnet und erhielten den Sonderpreis Metrohm. Weiter dürfen sie an der Expo-Sciences International im brasilianischen Fortaleza teilnehmen. Wie die Organisation in der Mitteilung schreibt, erlaube die breite Abdeckung mit 20 vertretenen Kantonen ein repräsentatives Bild schweizerischer Nachwuchsforschung. (red)