Hermann Hess ist Thurgauer des Jahres

THURGAU. Auf den Sportler Kariem Hussein folgt ein Politiker: Hermann Hess ist als Thurgauer des Jahres 2015 ausgezeichnet worden. Der Amriswiler schaffte im Oktober überraschend die Wahl in den Nationalrat, ist Verwaltungsratspräsident der SBS Schifffahrt AG und ausgebildeter Pianist.

Drucken
Teilen
Hermann Hess, Unternehmer und FDP-Nationalrat, ist Thurgauer des Jahres. (Bild: Reto Martin)

Hermann Hess, Unternehmer und FDP-Nationalrat, ist Thurgauer des Jahres. (Bild: Reto Martin)

Bereits zum vierten Mal hat die Thurgauer Zeitung den Titel Thurgauer des Jahres verliehen. An der "Who is who 2015"-Party im Schloss Hagenwil bei Amriswil wurden am Donnerstagabend hundert Thurgauer Persönlichkeiten und der Thurgauer des Jahres 2015 präsentiert.

Thurgauer des Jahres 2015 ist der Amriswiler Hermann Hess. Der 64-jährige Konzertpianist holte im Herbst den Nationalratssitz der FDP Thurgau zurück. Ausserdem hat sich Hess 2006 als Retter der Schweizerischen Bodensee Schifffahrt einen Namen gemacht. Mit einer Gruppe Investoren verhinderte er den Verkauf der SBS an die Stadtwerke Konstanz. Unter seiner Ägide entstand im vergangenen Jahr die grösste Werft am Bodensee. Der Verwaltungsratspräsident hat den Schiffsbetrieb wieder auf Kurs gebracht; erst vor wenigen Tagen wurde die SBS Schifffahrt AG von der Regionalplanungsgruppe Oberthurgau als Oberthurgauerin des Jahres 2015 ausgezeichnet.

David Angst, Jurypräsident und Redaktionsleiter der Thurgauer Zeitung (rechts), ehrt den Thurgauer des Jahres Hermann Hess. (Bild: Andrea Stalder)
17 Bilder
Der "Who is who"-Anlass der Thurgauer Zeitung fand im Schloss Hagenwil statt. (Bild: Andrea Stalder)
Von links nach rechts: Jasmin Meister, Werner Meister, Erwin Bischof, Jolanda Eichenberger. (Bild: Andrea Stalder)
Von links nach rechts: Bernhard Koch, Lukas Studer, Karl Studer. (Bild: Andrea Stalder)
Von links nach rechts: Stefan Roth, Petra Roth, Raphael Jost. (Bild: Andrea Stalder)
Von links nach rechts: Samuel Giger, Hausi Leutenegger, Stefan Burkhalter. (Bild: Andrea Stalder)
Von links nach rechts: Nina van Rooijen, Tanja Kummer, Jeroen van Rooijen. (Bild: Andrea Stalder)
Von links nach rechts: Cornelius Speinle, Astrid Keller, Pepe Lienhard. (Bild: Andrea Stalder)
Die Sängerin Lina Button hatte einen Auftritt. (Bild: Andrea Stalder)
Die Sängerin Lina Button hatte einen Auftritt. (Bild: Andrea Stalder)
Die Sängerin Lina Button hatte einen Auftritt. (Bild: Andrea Stalder)
Moderation durch David Angst. (Bild: Andrea Stalder)
David Angst (links) und Hermann Hess. (Bild: Andrea Stalder)
Von links nach rechts: Nicolas Senn, Lina Button, Reto Scherrer, Florian Rexer. (Bild: Andrea Stalder)
Von links nach rechts: Sarah Pirijok mit ihren Kindern Hiob, Moses, Isaak. (Bild: Andrea Stalder)
Hermann Hess (links) bekam sogar eine Unterhose geschenkt. (Bild: Andrea Stalder)
Von links nach rechts: Noemi Amrhein, Hermann Hess, Monica Müller. (Bild: Andrea Stalder)

David Angst, Jurypräsident und Redaktionsleiter der Thurgauer Zeitung (rechts), ehrt den Thurgauer des Jahres Hermann Hess. (Bild: Andrea Stalder)



Hess gab in seiner Rede denn auch zu, etwas Hemmungen vor dieser Auszeichnung gehabt zu haben. Nach seiner Wahl zum Nationalrat und der Auszeichnung der SBS Schifffahrt AG zur Oberthurgauerin des Jahres befürchtete er eine "Überdosis Hess für den Thurgau".

Prominente Gäste
Rund 150 Thurgauerinnen und und Thurgauer aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Kultur und Sport fanden sich im Schloss Hagenwil ein. Zu den Gästen zählten unter anderem Hausi Leutenegger, Pepe Lienhard und der Thurgauer des Jahres 2012, der Musiker Nicolas Senn. Leichtathlet Kariem Hussein (Thurgauer des Jahres 2014) und die Journalistin Mona Vetsch (2013) waren nicht vor Ort.

Die "Who is who 2015"-Jury setzt sich zusammen aus Rolf Müller, Rita Wenger, Brigitte Kaufmann-Arn, Bernhard Koch und David Angst, Jury-Vorsitzender und Redaktionsleiter der Thurgauer Zeitung. (red.)

Mehr zum Thema in der Beilage "Who is who im Thurgau - die hundert Persönlichkeiten 2015" der Thurgauer Zeitung vom 28. November.