Helfer sammeln Tausende Amphibien ein

Merken
Drucken
Teilen

Bichelsee Die Zahlen der Statistik zur Amphibienwanderung am Bichelsee sind beeindruckend. Seit 1996 wurden rund 45500 Tiere von den freiwilligen Helfern eingesammelt und sicher über die Strasse zu ihren Laichplätzen und wieder zurückgebracht.

Auch dieses Frühjahr sammelten wieder Freiwillige, darunter erneut die Viert- bis Sechstklässler von Bichelsee-Balterswil, die in Richtung ihrer Laichplätze am Bichelsee wandernden Amphibien, namentlich Frösche, Kröten und Molche ein, damit diese nicht die stark befahrene Kantonsstrasse überqueren müssen mit dem hohen Risiko, überfahren zu werden.

500 mehr als im Vorjahr

Dieses Jahr fand die Hauptwanderung an wenigen Tagen mit für die Tiere idealen Witterungsbedingungen statt. Mit gesamthaft 3664 Tieren (1077 Grasfrösche, 2567 Erdkröten und 20 Bergmolche) konnten rund 500 Tiere mehr eingesammelt werden als im Vorjahr – und damit annähernd gleich viele wie im Jahr 2015. Der Grund: 2016 stoppten wiederkehrende kurze Kälteeinbrüche die Amphibienwanderung immer wieder, weshalb es für die Helfer deutlich schwieriger war, möglichst viele einzusammeln.

In den vergangenen gut zwei Jahrzehnten, in denen die Amphibienrettung mittels der vom Tiefbauamt des Kantons errichteten Zäune durchgeführt wird, hat sich die Gesamtzahl der Tiere auf gutem Niveau stabilisiert.

Die Rückwanderung startete dieses Jahr vergleichsweise früh, bis Ende April waren schon gut die Hälfte der gezählten Tiere wieder Richtung Wald zurückgewandert.

Initiant Markus Stark dankt in der aktuellen Ausgabe der «Bichelseer Gemeindenachrichten» allen Helferinnen und Helfern, sowie den Viert- bis Sechstklässlern für ihren grossen Einsatz, der bei teils widrigen Witterungsverhältnissen geleistet wurde, ganz herzlich. «Ein spezieller Dank geht überdies an die Landbesitzer, an das Tiefbauamt Thurgau für das Stellen des Zaunes, an die Behörde Bichelsee-Balterswil und an den Tierschutzverein Sirnach und Umgebung.» (red)