Heimatschutz

WEINFELDEN. (Korr.) Gestern war in der «Traube» der Vorstand der kantonalen Vereinigung für Heimatschutz versammelt. Dass die Aufgaben des Heimatschutzes sehr dankbar sein können, zeigte das Haupttraktandum, die Erhaltung der Wandmalereien in der Kirche Kurzdorf. Der Beitrag von 300 Fr.

Merken
Drucken
Teilen

WEINFELDEN. (Korr.) Gestern war in der «Traube» der Vorstand der kantonalen Vereinigung für Heimatschutz versammelt. Dass die Aufgaben des Heimatschutzes sehr dankbar sein können, zeigte das Haupttraktandum, die Erhaltung der Wandmalereien in der Kirche Kurzdorf. Der Beitrag von 300 Fr. wurde nachträglich vom Gesamtvorstand genehmigt. Es gibt in der ganzen Schweiz nirgends so gut erhaltene und gleichzeitig künstlerisch so wertvolle Bilder aus dem 15. Jahrhundert wie in Kurzdorf. Sie enthalten nur vier Farben, Rotbraun, Gelb, Grün und Blau; davon weisen das Grün und das Blau eine Nuance auf, die man überhaupt noch nicht gekannt hat.

Thurbrücke im Augenschein

Letztes Jahr nahm der Heimatschutz die historische Thurbrücke in Bischofszell in Augenschein und studierte die Frage, ob sie durch Verbreiterung der Fahrbahn den modernen Ansprüchen gerecht werden könne. Leider musste der Vorstand zur Überzeugung kommen, dass dem ehrwürdigen und originellen Bau nicht mehr zu helfen ist. Lauter als alle gefühlsmässigen Erwägungen spricht eine Photographie, die das Hochwasser vom 16. Juni 1910 darstellt. Auf diesem Bild reicht der Fluss so weit in die Brückenbogen hinauf, dass sich die Notwendigkeit einer Vergrösserung des Durchlassprofils nicht mehr von der Hand weisen lässt. Dass diese Verbesserung eine eidgenössische Subvention zur Folge hat, ist auch ein Grund, die alten Pfeiler niederzureissen – so wird in absehbarer Zeit eine moderne Eisenbetonbrücke in schlanker Leichtigkeit den Fluss überspannen.

In der Zeitschrift «Heimatschutz» soll wieder der Thurgau zum Wort kommen, und zwar ist einem Aufsatz, der gute und schlechte Beispiele aus Frauenfeld bringen wird.

Investition in 40 Diapositive

Ferner geht nun endlich ein langgehegter Wunsch der Heimatschutzfreunde in Erfüllung. Nämlich aus der stattlichen Photographiensammlung vorläufig 40 Bilder zu Diapositiven auszuarbeiten. Dadurch erhält der Verein ein schönes Material für Lichtbildervorträge, sei es im Kanton, oder sei es, wie wir hoffen, im Thurgauer Regiment an der Grenze.