Heilpädagogen: Arbeitszeit regeln

ST. GALLEN. Die Konferenz der Schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen St.

Drucken

ST. GALLEN. Die Konferenz der Schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen St. Gallen/Appenzell Innerrhoden (KSH) macht sich für eine bessere Organisation der Arbeitszeit stark: Für Heilpädagogen in integrativen Schulformen will sie eine Aufteilung in Besprechungs- und Unterrichtszeit, die der Anzahl der zu betreuenden Klassen angepasst ist, wie KSH-Präsident Daniel Baumgartner an der Jahresversammlung festhielt. Im Zusammenhang mit dem kantonalen Sonderpädagogik-Konzept sagte er, es müsse möglich sein, für individuelle Bedürfnisse individuelle Lösungsansätze anzuwenden. Bildungsdirektor Stefan Kölliker sagte, man wolle eine breite Palette an Angeboten aufrechterhalten – auch wenn die integrativen Schulmodelle favorisiert werden sollen. (red.)

Aktuelle Nachrichten