Heiden wählt Parteilosen im zweiten Anlauf

Die Stimmberechtigten von Heiden haben im zweiten Anlauf erneut den parteilosen Gallus Pfister zum Gemeindepräsidenten gewählt. Eine erste Wahl am 12. April war nach einer Stimmrechtsbeschwerde für ungültig erklärt worden: Pfister wohnte damals noch nicht in Heiden.

Merken
Drucken
Teilen

Die Stimmberechtigten von Heiden haben im zweiten Anlauf erneut den parteilosen Gallus Pfister zum Gemeindepräsidenten gewählt. Eine erste Wahl am 12. April war nach einer Stimmrechtsbeschwerde für ungültig erklärt worden: Pfister wohnte damals noch nicht in Heiden. Er wäre erst zu seinem Amtsantritt umgezogen.

Ende April hatte die Ausserrhoder Regierung die Beschwerde teilweise gutgeheissen: Pfister sei noch gar nicht wählbar gewesen. Damit musste der Wahlgang für das Gemeindepräsidium wiederholt werden. Seit 5. Juni ist Pfister nun in Heiden angemeldet. Er war am Sonntag der einzige Kandidat für das Gemeindepräsidium und wurde mit 1081 Stimmen gewählt. (sda)