Harmonisch blasen die Pfäffiker in Diessenhofen

DIESSENHOFEN. Die Bruder-Klaus-Kirche war am Kirchenkonzert der Stadtmusik Diessenhofen am Sonntagabend gut besetzt. Als Gastverein konnte der Harmoniemusikverein Pfäffikon ZH für den Anlass gewonnen werden. Der Gastverein und die Stadtmusik boten zwei hochstehende Blasmusikkonzerte.

Guido Elser
Drucken
Teilen
Für die Stadtmusik Diessenhofen war das Konzert ein Heimspiel. (Bild: Guido Elser)

Für die Stadtmusik Diessenhofen war das Konzert ein Heimspiel. (Bild: Guido Elser)

DIESSENHOFEN. Die Bruder-Klaus-Kirche war am Kirchenkonzert der Stadtmusik Diessenhofen am Sonntagabend gut besetzt. Als Gastverein konnte der Harmoniemusikverein Pfäffikon ZH für den Anlass gewonnen werden. Der Gastverein und die Stadtmusik boten zwei hochstehende Blasmusikkonzerte.

Als erster Verein nahm die Harmonie Pfäffikon im Chor der Kirche Platz. Die 40 Musikanten, unter Leitung von René Niederhauser, boten manchen Ohrenschmaus. So gelangte etwa «Arsenal» von Jan van der Roost zur Aufführung. Es gab laute und dann auch leisere Stellen in der Komposition. Grossartig waren bei «Vivat Lucerna» die Trompeten-Soli. Das Publikum spendete begeisterten Applaus.

Auch die 50 Musizierenden der Stadtmusik, unter Leitung von Markus Augenstein, ernteten immer tosenden Applaus, so etwa mit dem schwierigen «Pastorale De Provence» des Tessiner Komponisten Franco Cesarini.