Gwydion wünscht sich einen Tausendfüssler zum Geburtstag

In der Festhalle Rüegerholz trafen sich am Wochenende die Freunde gruseligen Kriechgetiers – oder anders gesagt, die Terrarianer.

Daniela Ebinger
Drucken
Teilen
Patricia und Reto Grünenfelder mit einer Königspython und einer Boa.

Patricia und Reto Grünenfelder mit einer Königspython und einer Boa.

FRAUENFELD. In einem durchsichtigen Behälter hält Jodokus Mezulat seine Echse Pogona Henrylawsoni. Es ist das Lieblingstier des 11-Jährigen. «Ich sah im Zoo zum ersten Mal Geckos und die haben mich richtig angelächelt», sagt der Bub aus Schaffhausen fasziniert. Im Fernseher hörte er vor kurzem, wie man die Tiere auch als Haustier halten kann.

Mezulats Gecko heisst Leandro

Seit drei Wochen ist bei der Familie Mezulat ein Terrarium eingerichtet. «Die Echse heisst Leandro und es ist mein Geburtstagsgeschenk», sagt der Junge und für ihn geht ein grosser Wunsch in Erfüllung. Er nimmt Leandro aus dem Behälter und hält ihn sanft in den Händen. «Er fühlt sich oben stachlig und unten ganz weich an», sagt er und blickt das Tier mit lieblichen Augen an. Schnell versorgt er die Echse wieder und wickelt eine Decke um den Behälter. Jetzt geht es ab nach Hause. Dort warten bereits Grashüpfer für die Mahlzeit auf die Echse.

Ratten für die Schlangen

Patricia und Reto Grünenfelder haben eine Vorliebe für Schlangen. In der Isolierbox liegt in einem Stoffsack bereits eine Königspython für den Transport bereit. Die Ehefrau hält eine südliche Madagaskarboa noch in den Händen. Friedlich schlängelt das Tier über ihren Arm und züngelt da und dort. Auch von den Berührungen lässt sich die zweijährige Boa nicht ablenken. Sie findet die neue Umgebung anscheinend spannend. «Nicht alle Schlangen sind so friedlich», sagt Reto Grünenfelder. Er weiss, von was er spricht. Zu Hause in Rudolfstetten hält das Paar bereits 27 Schlangen in verschiedenen Terrarien. Die grösste Schlange, eine Mexican-Boa, misst 2 Meter 20 Zentimeter. Diese wohnt in einem begehbaren Terrarium. «Das Terrarium muss mit der Schlange mitwachsen», sagt Grünenfelder. Die meisten Tiere der Grünenfelders fressen lebendiges Futter. Reto Grünenfelder züchtet für seine Schlangen Ratten. Aktuell sind es 16 Gruppen. «Ratten sind für die Schlangen nahrhafter», sagt er und erklärt, dass seine jüngeren Schlangen einmal die Woche und die grösseren alle drei Wochen zu fressen bekommen.

Zuerst muss ein Terrarium her

Gwydion Perks hält in den Händen einen Tausendfüssler. Das drahtige schwarze Tier krabbelt munter an seinen Fingern herum. «Ich finde es spannend, wie er sich bewegt und sich mit den vielen kleinen Beinchen festhält», sagt der Junge aus Dicken im Toggenburg. Der 11-Jährige wünscht sich auf den Geburtstag einen Tausendfüssler. «Zuerst muss ich mir aber günstig ein Terrarium besorgen.» Darauf wies ihn seine Mutter hin. Auch will er sich über Fressgewohnheiten und Haltung genau informieren. «Dafür habe ich bis zu meinem Geburtstag am 3. Mai noch genug Zeit», sagt er, überzeugt, dass sein Wunsch in Erfüllung geht.

Jodokus Mezulat zeigt seinen Gecko Leandro.

Jodokus Mezulat zeigt seinen Gecko Leandro.

Gwydion Perks mit seinem Lieblingstier, dem Tausendfüssler. (Bilder: Daniela Ebinger)

Gwydion Perks mit seinem Lieblingstier, dem Tausendfüssler. (Bilder: Daniela Ebinger)

Aktuelle Nachrichten