Grünes Licht für die Erweiterung

An einer ausserordentlichen Schulgemeindeversammlung bewilligte die Sekundarschulgemeinde Rickenbach-Wilen den von der Behörde beantragten Umbau des Spezialtrakts an der Oberstufe Ägelsee. Die Vorlage war unbestritten.

Peter Küpfer
Drucken
Teilen
Schulbehördenmitglied Simon Schönenberger zeigt am Modell, wo es Veränderungen geben wird. (Bild: Simon Dudle)

Schulbehördenmitglied Simon Schönenberger zeigt am Modell, wo es Veränderungen geben wird. (Bild: Simon Dudle)

WILEN. Mit dem Entscheid vom Dienstagabend steht der für die Umbauten benötigte Investitionskredit von 2,65 Millionen Franken zur Verfügung. Damit kann der Umbau des Spezialtrakts und der damit zusammenhängende Anbau des Klassentrakts realisiert werden. Der Umbau ist zur baulichen Anpassung an die Erfordernisse des eigenverantwortlichen Lernens (siehe Box) nötig geworden, wie Schulpräsident Armin Blöchlinger sagte.

80 000 Franken für Sanierung

Dieser jüngste Baustein im pädagogischen Konzept des Sekundarschulzentrums wird ab dem nächsten Schuljahr neu im Stundenplan als vierstündiger Block für alle Stammklassen figurieren. Gleichzeitig beschloss der Souverän einen Kredit von 80 000 Franken zur Dachsanierung des Spezialtrakts.

Zügig verfolgtes Projekt

Im Jahr 2013 hatten sich Schulbehörde, Schulleitung und Lehrpersonen in einer gemeinsamen Projektarbeit für die Beibehaltung des im Ägelsee etablierten Schulmodells ausgesprochen. Gleichzeitig wurde auch die Schaffung eines neuen Unterrichtsgefässes beschlossen, eben das eigenverantwortliche Lernen. In Zusammenarbeit mit der Schulleitung und den Lehrpersonen wurden verschiedene Umbauvarianten entwickelt und geprüft. Es stellte sich heraus, dass die in der Botschaft als Variante zwei vorgestellte Version den pädagogischen, organisatorischen und finanziellen Anforderungen am besten entsprach. Deshalb beantragte die Schulbehörde den Stimmbürgern die Umnutzung des Erdgeschosses des Spezialtrakts in einen neuen grossen Lernraum sowie den sich daraus ergebenden Erweiterungsanbau des Klassentrakts zur neuen Unterbringung des Verwaltungs- und Lehrerbereichs. Der Umbau wird zügig realisiert. Der neue grosse Lernraum im Erdgeschoss des Spezialtrakts soll bereits auf Beginn des nächsten Schuljahres 2016/2017 bezugsbereit sein. Der Baubeginn zur Erweiterung des Klassentrakts ist auf Herbst des nächsten Jahres vorgesehen. Er wird bis Sommer 2017 dauern. Für diese Zeit müssen die im Erdgeschoss des Spezialtrakts untergebrachten Büros und Räume provisorisch in die frei gewordene Hauswartwohnung dislozieren, bis sie definitiv ihre Räume im neuen Anbau beziehen können. «Das sind zwar ehrgeizige Zeitpläne», sagte Blöchlinger, «das Vorhaben ist aber realisierbar».

Deutliches Ja

Was die Finanzierung betrifft, so bekräftigte Blöchlinger die durch Experten bestätigten Grundannahmen: stabile Schülerzahlen mit Obergrenze 200 sowie keine grösseren Unterhaltsaufwendungen für die nächsten zehn Jahre. Der Steuerfuss bleibt unangetastet.

Der Antrag wurde von den gerade mal 60 anwesenden Stimmbürgern bei lediglich vier Gegenstimmen und zwei Enthaltungen deutlich genehmigt.