Grosses Fest im kleinen Dorf

Der Männerchor Buch feierte sein 100jähriges Bestehen. Höhepunkt bildete am Sonntag die Grussbotschaft von Kantonsrat Arnold Schnyder.

Hugo Berger
Drucken
Teilen
Komiker Thomas Götz im Gespräch mit Monika Knill. (Bild: Hugo Berger)

Komiker Thomas Götz im Gespräch mit Monika Knill. (Bild: Hugo Berger)

BUCH. Ein bisschen festmüde sei er schon, sagte OK-Präsident Peter A. Roos. Freitag und Samstag feierte der Männerchor Buch sein 100jähriges Bestehen mit Apéros, einer Turnshow und einem Unterhaltungsprogramm. Mit den Gesangswettbewerben und dem Auftritt des Kabarettisten Thomas Götz alias Kantonsrat Arnold Schnyder erreichte das Fest am Sonntag seinen Höhepunkt.

Grussbotschaft der Regierung

Im voll besetzen Festzelt überbrachte Regierungsrätin Monika Knill die Grussbotschaft der Regierung. Ein Männerchor rangiere in der Liste der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen nicht an erster Stelle. Der Männerchor Buch bilde daher mit über 40 Sängern eine Ausnahme. Der Männerchor sei ein wichtiger Bestandteil des Dorfes. «Das kleine Dorf hat ein grosses Fest auf die Beine gestellt», sagte sie. Das Durchschnittsalter zeige auch, dass es kein verstaubter Verein sei und dass nicht erst beitrete, wer das Knie nicht mehr biegen könne. Eine Botschaft der etwas anderen Art überbrachte der Komiker Thomas Götz als parteiloser Kantonsrat Arnold Schnyder.

Einstimmig «verdonnert»

«Man hat mich im Grossen Rat einstimmig dazu verdonnert», sagte Schnyder. Dass die Wahl auf ihn fiel, ist für Schnyder auch nur logisch. «Gerade mal 15 Prozent der Bevölkerung sind in einer Partei, 85 Prozent sind demnach parteilos – diese vertrete ich», folgert er. Den Regierungsrat vergleicht Schnyder mit einem Gesangsverein: Beiden mangelt es an Männern. Das Fett ab bekam auch der Männerchor. «Die Sänger verbringen mehr Zeit im <Hirschen> als auf der Probe. Dort singen sie: Die Nacht ist ohne Ende.» Besungen würden vor allem der Wein und die Frauen. Beides sei zum Glück in Buch und Umgebung reichlich vorhanden.