Grosser ­Umbruch im Thurgau

Drucken
Teilen

Führung Im Spätmittelalter stand der Thurgau gleich zweimal im Brennpunkt des Weltgeschehens. Mit dem Konstanzer Konzil im 15. Jahrhundert verlieren die Habsburger die Vorherrschaft im Thurgauer Kantonsgebiet an die Eidgenossen, was weitreichende Folgen für die gesamte Bodenseeregion mit sich zieht. Nur hundert Jahre später erschüttern die Reformatoren die thurgauische Gesellschaftsordnung. An einer öffentlichen Führung geht Margrit Früh morgen Mittwoch um 18 Uhr im Schloss Frauenfeld auf Spurensuche. Sie gewährt anhand historischer Objekte aus der Sammlung des Historischen Museums einen tiefen Einblick in die wechselvolle Thurgauer Geschichte. (red)