Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GROSSBRAND: 1000 Tonnen Äpfel sind verbrannt

Ein Feuer wütete in der Nacht auf Samstag auf dem Areal der Tobi Seeobst AG in Egnach. Neben 30000 Harassen wurde ein Kühllager mit 1000 Tonnen Äpfel und mehreren hundert Tonnen Gemüse vernichtet. Laut Polizei gibt es Hinweise auf Brandstiftung.
Daniel Walt, Trudi Krieg, Christa Kamm
Harassen- und Kühllager wurden komplett zerstört.

Harassen- und Kühllager wurden komplett zerstört.

Daniel Walt, Trudi Krieg, Christa Kamm

nachrichten@ostschweiz-am-sonntag.ch

Es sind gespenstische Szenen, die sich am Freitag kurz vor und nach Mitternacht in unmittelbarer Umgebung des Bahnhofs Egnach abspielen. Meterhohe Flammen erleuchten das Areal der Tobi Tafelobst AG direkt neben der Bahnlinie Arbon–Romanshorn. Ein Feuerwehrangehöriger spritzt von einer Drehleiter aus Wasser ins Flammenmeer.

Sein Beitrag an den Kampf gegen das Grossfeuer gleicht angesichts des Ausmasses des Brandes dem sprichwört­lichen Tropfen auf den heissen Stein. Überall blaue Sirenen von Einsatzfahrzeugen – einzelne von ihnen sind auch auf dem Areal der Zinctec abgestellt, eines Unternehmens, dessen baldige Schliessung vor kurzem Schlagzeilen gemacht hat.

SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Manuel Nagel
Bild: Ralph Ribi
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Ralph Ribi
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
72 Bilder

Grossbrand in Egnach

150 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen

«Anwohner haben um 23.36 Uhr Alarm geschlagen und gemeldet, dass auf dem Areal der Tobi Tafelobst AG ein Brand ausgebrochen ist», sagt Matthias Graf, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei. Rund 150 Feuerwehrleute aus fünf Ortsfeuerwehren sind im Einsatz. Daneben sind auch Polizisten vor Ort, genauso wie Sanitäter, die vorsorglich aufgeboten wurden.

Die Flammenhölle wütet laut Graf in einem Paloxenlager mit 30'000 Kunststoffharassen. Die Harassen waren im Freien direkt neben der Thurbo-Seelinie beziehungsweise neben dem Seeradweg meterhoch aufeinandergestapelt. Von den Harassen griff das Feuer auf ein Kühllager über.

«Krass, wie Kunststoff brennt!», sagt einer der zahlreichen Schaulustigen, die hinter den Absperrungen den Kampf der Feuerwehrleute gegen die Flammen ­verfolgen. Darunter befinden sich auch Anwohner, welche entweder durch die Sirenen aufgeschreckt worden sind oder die den orangen Schein des Feuers durch ihre Fensterscheiben wahrgenommen haben. Einer, der das Geschehen vom Ort der Einsatzleitung aus beobachtet, ist Theo Schmid, Betriebsleiter der Tobi Tafelobst AG in Egnach. «Ich war an einem Anlass in Weinfelden. Ein Mitarbeiter, der in Egnach wohnt, hat mich über den Ausbruch des Brandes informiert», sagt Schmid. Ungläubig steht er kurz nach Mitternacht vor dem Inferno, das auf dem Areal wütet. In den Harassen hätten sich keine Äpfel befunden, sagt Schmid – dafür aber in der angrenzenden Kühlhalle. Neben dem Grossaufgebot der Feuerwehr kommt auch ein Rettungs- und Löschzug der SBB zum Einsatz. Der Strom auf der Seelinie wurde zu diesem Zweck abgeschaltet. Der Zugverkehr zwischen Arbon und Romanshorn war bereits zuvor gestoppt worden. Kurz vor 2 Uhr ist der Brand ­gemäss Polizeisprecher Matthias Graf unter Kontrolle.

Geschmolzener Kunststoff entflammt immer wieder

Am nächsten Morgen weisen dicke, dunkle Rauchschwaden, durch die sich die Sonne kämpft, den Weg zum Brandort. «Das ist Wasserdampf», sagt der Egnacher Feuerwehrkommandant Christian Feuz. Im Inneren des Lagers gibt es immer noch Brandherde. Diese werden dauernd mit Wasser bespritzt, das dann verdampft. Draussen bei den Harassen, wo mutmasslich das Feuer ausgebrochen ist, schichten Bauarbeiter mit Baggern die Kisten um, um eventuelle Brandnester zu finden und zu eliminieren. In den Zwischenräumen der leeren Kisten ist viel Luft. Durchzug könnte, falls noch Gluten da sind, das Feuer jederzeit wieder auflodern lassen. Bis am Mittag muss die Feuerwehr geschmolzenen Kunststoff löschen, der immer wieder entflammt. Die 30000 Harassen und das Kühlager wurden vom Feuer komplett zerstört. Im Lager wurden laut Benno Neff, Geschäftsführer der Tobi Seeobst AG, zudem etwa 1000 Tonnen Schweizer Äpfel sowie ein paar hundert Tonnen Gemüse vernichtet. «Wir rechneten ­damit, bis etwa Mai, Juni genug Äpfel ­liefern zu können. Nun wird es damit ­früher fertig sein.»

Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau und der Kriminaltechnische Dienst haben Untersuchungen eingeleitet. «Es gibt Hinweise auf Brandstiftung», sagte Polizei­sprecher Matthias Graf. Der Sachschaden ­beläuft sich auf mehrere Millionen Franken. Gemäss dem Amt für Umwelt des Kantons Thurgau bestand keine ­Gefahr für Mensch und Umwelt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.