Grösste Schäden seit Sturm Lothar

Drucken
Teilen

Wald Der Gewittersturm von Anfang August war mit 15000 Kubikmeter Schadholz das schwerste Sturmereignis im Kanton Thurgau seit Lothar im Jahr 1999. Nun fürchtet das Thurgauer Forstamt die Ausbreitung des Borkenkäfers, der beste Bedingungen vorfindet. Wegen des heissen Juni waren die Bedingungen für die Entwicklung der Borkenkäfer ideal, heisst es weiter. Die Situation müsse seit einigen Wochen als kritisch beurteilt werden. Bereits mussten etliche Bäume gefällt werden. (sda)