Goldbraun und knusprig

UESSLINGEN. Thomas Quenson hat in Uesslingen ein Backhüsli gebaut. Für sein eigenes Brot, aber auch für die ganze Gemeinde. Die regelmässig stattfindenden Backtage sollen das Dorfleben bereichern und einen neuen Treffpunkt schaffen.

Viola Stäheli
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Quenson bäckt sein Brot selbst – in seinem neugebauten Backhüsli. (Bild: Reto Martin)

Thomas Quenson bäckt sein Brot selbst – in seinem neugebauten Backhüsli. (Bild: Reto Martin)

Thomas Quenson blickt konzentriert in den Holzofen. Das Brot ist fast fertig gebacken, nur noch wenige Minuten und es ist soweit. Der Raum duftet nach frischen Backwaren. «Ein Backhüsli war schon lange Zeit ein Wunsch von mir», sagt Quenson. Mit dem Bau seines Hauses in Uesslingen ist dieser jetzt in Erfüllung gegangen. Im unteren Geschoss befindet sich ein Holzofen. Der Ofen ist nicht nur für Quenson bestimmt. Er möchte ihn den Dorfbewohnern regelmässig zur Verfügung stellen. Ungefähr einmal im Monat wird hier ein Backtag stattfinden.

Backtage für Uesslinger

Die Idee hinter den Backtagen ist einfach: Alle Uesslinger können ohne Voranmeldung ihren Teig vorbeibringen und ihn im Holzofen backen lassen. Nebst Brot sind auch andere Backwaren wie Flammkuchen, Pizza oder Wähen geeignet. Am vergangenen Samstag hat der erste Backtag stattgefunden. «Ich stelle jeweils ein Schild vor meine Haustür, um darüber zu informieren, wann ein nächster Backtag geplant ist», sagt Quenson. Ausserdem gibt er ein kleines Inserat in der Dorfzeitung auf und bringt einen Aushang am Volg an.

Der Backtag ist primär für die Uesslinger bestimmt, Auswärtige können aber mit einer Anmeldung ebenfalls teilnehmen. An den Backtagen ist nicht nur das Backen wichtig: Quenson wünscht sich, dass am Holzofen die Möglichkeit besteht, eine angenehme Zeit mit den anderen Dorfbewohnern zu verbringen. «Das kann sicherlich manchmal auch in die Nacht andauern», sagt er lachend.

Thomas Quenson ist im Weiler Ristenbühl bei Matzingen aufgewachsen und hat das dortige Dorfleben stets geschätzt. Nun ist der gelernte Sattler und Tapezierer aber bereits 15 Jahre in Uesslingen wohnhaft, seit Mai wohnen er und seine Frau im neu gebauten Haus. «In immer mehr Dörfern werden die Poststellen geschlossen und die Dorfläden verschwinden zusehends – ich möchte dieser Entwicklung mit dem Backhüsli entgegenwirken und das Dorfleben wieder stärken», sagt Quenson. Ausserdem koche und backe er leidenschaftlich gern. Den Holzofen benutzt er privat jede Woche. Quenson stellt sein gesamtes Brot selber her.

Positive Rückmeldungen

Er wünscht sich, dass die Backtage mit der Zeit anwachsen und sich fest im Dorf etablieren. «Ich habe meine Idee schon früh im Dorf kommuniziert und bin auf ein grosses Interesse gestossen», sagt Quenson. Auch nach dem ersten Backtag seien die Rückmeldungen durchwegs positiv. Die Dorfbewohner hätten mehrmals nachgefragt, wann der nächste Backtag stattfinden wird. Dieser ist für Ende November geplant.

Quenson blickt noch einmal in den Holzofen. Das Brot hat mittlerweile eine goldbraune Kruste. Quenson holt es aus dem Holzofen und stellt es zum Auskühlen ab.