Glace und Glühwein sind gesetzt

Die Glacesaison beim Stand am Schlossberg hat bereits begonnen. Und Glühwein soll es heuer sogar zwei Monate lang geben. Auch die Stadt zieht ein positives Fazit zum Standplatz, den es seit einem Jahr gibt.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Am Schlossberg: Anita Wolfer füllt jetzt wieder die Cornets. (Bild: Reto Martin)

Am Schlossberg: Anita Wolfer füllt jetzt wieder die Cornets. (Bild: Reto Martin)

FRAUENFELD. Glace, ungarische Hausmannskost und Glühwein: Damit lockten seit vergangenem Frühling drei verschiedene Standbetreiber. Mittlerweile stehen schon wieder die Betreiber von Gelati di Sogno mit ihrem Wagen auf dem Schlossbergplatz.

«Vergangenen Sommer lief das Geschäft super», sagt Glacemacher Thomas Maier, der den Stand mit seiner Frau und dem befreundeten Ehepaar Wolfer führt. Heuer gibt es wieder von April bis Ende September Glace, Montag bis Samstag von 11 bis 19 Uhr, samstags bis 18 Uhr. Nebst dem fixen Angebot mit 25 Geschmacksrichtungen und dem Wechsel-Wochenhit – derzeit Fior di Latte – gibt es neu drei saisonale Glacekollektionen – Frühling, Sommer und Herbst – mit je sechs Geschmäckern.

Fixe Installationen sind neu

«Wir sind dieses Sommerhalbjahr gerne wiedergekommen», sagt Maier. Noch im ersten Standplatzjahr gab es nur provisorisch verlegten Strom, kein fliessendes Wasser und auch keine Kanalisationsableitung. Nun hat die Stadt den Standplatz enorm aufgewertet. Strom, Wasser und Abwasser sind jetzt fix installiert. «Das erleichtert unsere Arbeit um einiges», sagt Maier.

Wohl nicht nach Wunsch lief es jedoch für die ungarische Hausmannskost. Möglicherweise waren die unregelmässigen Öffnungszeiten ein Problem. «Die Betreiberin hat sich nicht mehr bei uns gemeldet», sagt Markus Graf, Chef des städtischen Werkhofs als Bewilligungsstelle für städtische Standplätze. Dass es Glace- und Glühweinstand so gut gelaufen ist, freut Graf. «Und wir hatten keine einzige Reklamation.»

Dass sich der Schlossberg-Platz für derartige Angebote eignen würde, habe sich in der Planung des Schlüsselprojekts Bahnhof Plus gezeigt. Mietverträge über ein Jahr hinaus wolle man gleichwohl nicht eingehen, weil hier später laut Graf ein fixes Angebot entstehen könnte. Die baulichen Installationen, an denen die Standplatzmieter finanziell beteiligt werden, sieht der Werkhof-Chef indirekt als Massnahme zur Belebung der Innenstadt.

Heissgetränke ab 20. November

Nach der Glace gibt es eine kurze Pause, und dann wird ab 20. November wieder Glühwein ausgeschenkt. Hanspeter Maier, den man als Schausteller und Frauenfelder Chilbi-Chef kennt, spricht von einem grossen Erfolg vergangenen Dezember. «Wir hatten viel investiert, und es hat sich auf ganzer Linie gelohnt», sagt Maier. Deshalb bleibt der aufwendige Glühweinstand diesmal auch bis 20. Januar stehen, also einen halben Monat länger. Maier kündigt mehrere Neuerungen an, unter anderem ein Kinderkarussell und ein ziemlich edles WC-Haus auf dem nahen TKB-Parkplatz. «Letztes Mal hatten wir Gäste von Wil bis Konstanz. Wenn das so weitergeht, brauchen wir bald einen Carparkplatz», meint er.