Gewinn dank Spickboden

Vereinsnotiz

Drucken
Teilen

Der noch junge Verein Turnfabrik Frauenfeld blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück, wie Präsident Paul Winiger kürzlich an der Generalversammlung in der Aula des Bildungszentrums für Technik sagte. In seinem Jahresbericht blickte er auf die zum zweiten Mal durchgeführte Turnfabrik-Show zurück, die dreimal vor vollen Rängen über die Bühne ging. Das Publikum habe sich von extravaganten Shows und hochkarätigen Darbietungen verzaubern lassen.

Die von ihm zu Beginn seiner Amtszeit gesetzten Ziele hätten dank den gemeinsamen Anstrengungen von Vorstand, Funktionären, Leiterinnen und Leitern weitgehend erreicht werden können. Winiger ging auch auf die starke Belastung der Verantwortungsträger im Verein ein. Diese habe eine obere Grenze erreicht. Er betonte, dass die Turnfabrik nur weiterexistieren könne, wenn sich alle Mitglieder als Teil der Turnfabrik fühlten und sich entsprechend engagierten. Trotz ausserordentlicher Investitionen – es galt den Sprungboden für das Bodenturnen durch einen Spickboden zu ersetzen – resultierte in der Jahresrechnung anstatt des geplanten Defizits von 1100 Franken ein Gewinn von rund 5300 Franken. Zu verdanken ist dieser Erfolg der Aktion Spickboden. Durch sie konnten zusätzlich 196 neue Freunde des Vereins Turnfabrik gewonnen werden.

Die Kassierin Karin Berchtold und die Aktuarin Barbara Roth haben ihren Rücktritt eingereicht. Mit Sweta Schmid konnte ein neues Vorstandsmitglied gefunden werden. Sie wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Zudem hat sich Nicole Steiger bereit erklärt, als Protokollführerin zu amten, ohne jedoch im Vorstand Einsitz zu nehmen. (red)