Gewerbeverband sieht ein Projekt mit Strahlkraft

WEINFELDEN. Der Thurgauer Gewerbeverband (TGV) begrüsst das Ja des Frauenfelder Gemeinderats vom vergangenen Mittwoch zum Kreditbegehren für eine dreijährige Pilotphase 2016–2018 des Agro Food Innovation Parks, schreibt er in einer Mitteilung.

Drucken
Teilen

WEINFELDEN. Der Thurgauer Gewerbeverband (TGV) begrüsst das Ja des Frauenfelder Gemeinderats vom vergangenen Mittwoch zum Kreditbegehren für eine dreijährige Pilotphase 2016–2018 des Agro Food Innovation Parks, schreibt er in einer Mitteilung. Wenngleich der Gemeinderat das sogenannte Behördenreferendum ergriffen habe und der Beschluss somit unter dem Vorbehalt der Volksabstimmung stehe, freue sich der TGV, dass damit die erste wichtige Hürde geschafft sei.

Warten auf den Grossen Rat

Der Thurgauer Gewerbeverband sieht im Agro Food Innovation Park ein «Leuchtturmprojekt, das Strahlkraft weit über Frauenfeld und den Thurgau hinaus» entwickeln könne. Es sei erklärtes Ziel, neben der Ansiedlung von Schweizer Unternehmen und Satelliten von wissenschaftlichen Einrichtungen auch solche aus dem Ausland anzuziehen. Dadurch sollte im Thurgau, wo die Ernährungswirtschaft einen wesentlichen Anteil besitze, qualifizierte Arbeitsplätze erhalten und neue geschaffen werden. Das Projekt sei die Fortsetzung der Anstrengungen, die im 2002 mit dem Vorschlag der Thurgauer Wirtschaftsverbände zur Bildung eines Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft ihren Anfang nahmen. Mit Zuversicht sehe der Gewerbeverband dem Entscheid des Grossen Rates über den Anteil des Kantons an der Projektfinanzierung entgegen. Nur wenn auch das Kantonsparlament Ja sagt, kann die Pilotphase, in der mit sogenannten Flagship-Projekten aktuelle Herausforderungen der Branche angegangen werden sollen, definitiv starten. (red.)