Gewerbeverband entrüstet

Der Protest aus der Region Konstanz gegen das geplante Outlet-Center in Wigoltingen kommt beim Thurgauer Gewerbeverband gar nicht gut an. «Erstaunt und mit grosser Entrüstung» habe er von der Einsprache Kenntnis genommen, schreibt der Gewerbeverband in einer Mitteilung.

Drucken
Teilen

Der Protest aus der Region Konstanz gegen das geplante Outlet-Center in Wigoltingen kommt beim Thurgauer Gewerbeverband gar nicht gut an. «Erstaunt und mit grosser Entrüstung» habe er von der Einsprache Kenntnis genommen, schreibt der Gewerbeverband in einer Mitteilung. Der Grund für den Widerstand sei nur allzu offensichtlich. «Der Konstanzer Oberbürgermeister Horst Frank, als Exponent der Einsprache, möchte verhindern, dass die Schweizer Kundschaft wieder vermehrt im eigenen Land einkauft.

» Denn darunter würde beispielsweise das Lago leiden. Es sei stossend, wenn die Stadt Konstanz in die Wirtschaftspolitik des Thurgaus eingreifen wolle, findet der Gewerbeverband. «Wir erachten das Vorgehen als unklug, und es trägt nicht zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bei.» Der Gewerbeverband würde sich deshalb wünschen, dass Konstanz die Einsprache zurückzieht.

Der Gewerbeverband unterstützt das Projekt in Wigoltingen. Mit einem Investitionsvolumen zwischen 180 und 200 Millionen Franken würde es die wirtschaftliche Entwicklung der Region in erheblichem Masse fördern, wie die Erfahrungen in Landquart gezeigt hätten. Es sei mit der Anbindung an die Autobahn zudem gut erschlossen. (mso)

Aktuelle Nachrichten