Gewerbe sagt zweimal Nein

Parolen Der Thurgauer Gewerbeverband lehnt die beiden Abstimmungsvorlagen von kommendem Sonntag ab. Der von den Initianten geforderte Atomausstieg sei eine Kurzschlusshandlung. Die radikale Abschaltung führe zu mehr Auslandabhängigkeit. Für den geordneten Ausstieg brauche es Zeit.

Merken
Drucken
Teilen

Parolen Der Thurgauer Gewerbeverband lehnt die beiden Abstimmungsvorlagen von kommendem Sonntag ab. Der von den Initianten geforderte Atomausstieg sei eine Kurzschlusshandlung. Die radikale Abschaltung führe zu mehr Auslandabhängigkeit. Für den geordneten Ausstieg brauche es Zeit. Der Gewerbeverband verweist dabei auf die Energiestrategie 2050.

Zur Volksschul-Initiative schreibt der Gewerbeverband diese Woche: «Die Schweiz kann es sich nicht leisten, still zu stehen.» Nach 20 Jahren sei es Zeit, dass ein Lehrplan wichtige gesellschaftliche Veränderungen wie Informatik, Medienpädagogik und Berufsbildung aufnehme. Der Fachkräftemangel in der Schweiz erfordere Massnahmen. Dazu gehöre, dass der Unterricht in den Mint-Fächern gestärkt werde. (red.)