Gespanntes Warten auf das Mobilitätskonzept

FRAUENFELD. Angestossen durch eine Motion der Gemeinderäte Andreas Elliker (SVP) und Stefan Geiges (CVP) sowie alt Gemeinderat Michael Hodel (EVP) hatte der Stadtrat untersuchen lassen, ob ein Einbahnsystem eine Lösung für die städtische Verkehrsproblematik bieten würde.

Merken
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Angestossen durch eine Motion der Gemeinderäte Andreas Elliker (SVP) und Stefan Geiges (CVP) sowie alt Gemeinderat Michael Hodel (EVP) hatte der Stadtrat untersuchen lassen, ob ein Einbahnsystem eine Lösung für die städtische Verkehrsproblematik bieten würde. Die beiden darauf verfassten technischen Berichte sahen in einem System eines Einbahnrings kein wirklich taugliches Mittel (die TZ berichtete). Die Gemeinderäte nahmen die Botschaft des Stadtrats und den Bericht gestern abend lediglich zur Kenntnis. Für die meisten Votanten haben die Berichte die Problematik eines grossräumigen Ringverkehrs deutlich aufgezeigt, namentlich der zu erwartende Mehrverkehr und die Nachteile für Fussgänger und Velofahrer.

Quer durch Parteien und Fraktionen blicken die Gemeinderäte nun gespannt auf Anfang November, wenn der Stadtrat das Mobilitätskonzept 2030 vorstellen wird. (hil)