Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gesanglicher Geschlechterkampf

Einen Unterhaltungsabend von Schubert bis zur Sternschnuppen-Suppe, das boten die kleinen und grossen Chormanne am Samstagabend. Das Publikum vibrierte vor Vergnügen.
Das Vokalensemble Mammern trägt sein Singspiel «Hier bin ich Mann» vor. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Das Vokalensemble Mammern trägt sein Singspiel «Hier bin ich Mann» vor. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

«Beim Singspiel habe ich Tränen gelacht», sagt Besucher Bruno Lorenzato, Salensteins Gemeindepräsident, und wischt sich Tränen ab. «Diese Dynamik beim Nachtgesang im Walde von Schubert, grossartig», lobt Peter Graf aus Salenstein, der selbst Chöre leitet. «Der Gesang der Chorbuebe, einfach wunderschön», sagt Hermann Dähler, der «Ananas-Dähler», der mit zwei Enkelinnen aus Panama den Event geniesst. Und Chefärztin Ruth Fleisch von der Klinik Schloss Mammern ist ganz ergriffen: «Diese Chorbuebe berühren das Herz.»

Die periodisch auftretenden Begeisterungsrufe und der herzliche Applaus des Publikums dürften den erlaubten Schallpegel überschritten haben. So präsentierte sich die Stimmung am Samstagabend nach knapp drei Stunden vergnüglichster Unterhaltung, die in jeder Hinsicht die selten gerechtfertige Bezeichnung «grossartig» verdient, ebenso die Regie von Regula Meier-Diener aus Eschenz.

«Pfiffig, präzis, mit Power», kündigt Chorpräsident Emil Meier den Chorklangabend an. Dirigentin Marielle Haag-Studer im blauen Kleid und getüpfelten Strümpfen, die weiss-schwarz gekleideten Chormannen und -buebe und Pianistin Susan Wipf, diskret in Schwarz, sind Hingucker.

Aus voller Kehle erklingen «Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht» bis «Geht es dir gut». Ein Raunen geht durch den Saal, als die 16 Chorbuebe auftreten, «Singing all together» singen sie zusammen mit den Chormanne. Und dann geht es bei den Chorbuebe ums Ganze: Sie entführen zur Sternschnuppensuppe, zu den Bibern mit Fieber, zu fliegenden Ziegen bis «Jimba, jimba». Die Halle bebt, das Publikum ruft nach Zugaben.

Echte Lustspielpotenz bietet der Sketch «Die gute Louise», getextet von Chormann Christian Schaefer. Jürg von Känel setzt mit dem berndeutschen «Totemügerli» ein weiteres Glanzlicht. Fröhlichste Wirkung erzielt der Abend mit der Premiere des Singspiels von David Lang fürs Vokalensemble «Hier bin ich Mann». Ein gesanglicher und schauspielerischer Genuss im Kampf der Geschlechter.

Margrith Pfister-Kübler

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.