Gemüsebau betroffen

Der Basadinger Hans Ott ist Präsident der Fachgruppe Gemüseproduzenten im Verband Thurgauer Landwirtschaft. Der Pflanzen- und vor allem der Gemüsebau sind von Wassermangel betroffen. Diese Kulturen sind sensibel. Kartoffeln und der Mais brauchten aber ebenfalls viel Wasser, sagt Ott.

Merken
Drucken
Teilen

Der Basadinger Hans Ott ist Präsident der Fachgruppe Gemüseproduzenten im Verband Thurgauer Landwirtschaft. Der Pflanzen- und vor allem der Gemüsebau sind von Wassermangel betroffen. Diese Kulturen sind sensibel. Kartoffeln und der Mais brauchten aber ebenfalls viel Wasser, sagt Ott. Bisher ist er nicht zu pessimistisch. Der Grund: Viele Gemüseproduzenten hätten ihre Betriebe im Unterthurgau, bei Tägerwilen oder im Oberthurgau, wo Wasserentnahmen möglich sind. Die meisten Produzenten im Thurtal hätten Konzessionen für Grundwasser. Im Lauchetal könne man eventuell mit Ausnahmebewilligungen arbeiten, hofft Ott. Einige Gemeinden gäben Wasser der Wasserversorgung ab. Ott weist darauf hin, dass der Schaden enorm ist, wenn man Kulturen, die fast erntereif sind, nicht mehr bewässern kann. (mkn)