Gemeinderat entscheidet über Millionenkredit

FRAUENFELD. Am Mittwoch, 14. Januar, trifft sich der Gemeinderat um 18 Uhr im Bürgersaal zur ersten Sitzung im neuen Jahr. Unter anderem entscheiden die Parlamentarier über einen Nettokredit von 1,1 Millionen Franken für die Nutzung der Abwärme der Kunsteisbahn.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Am Mittwoch, 14. Januar, trifft sich der Gemeinderat um 18 Uhr im Bürgersaal zur ersten Sitzung im neuen Jahr. Unter anderem entscheiden die Parlamentarier über einen Nettokredit von 1,1 Millionen Franken für die Nutzung der Abwärme der Kunsteisbahn. «Diese soll zukünftig mittels Wärmepumpen veredelt und zur Wärmeversorgung der Kunsteisbahn, der Zivilschutzbasis und der Unterkunft Hummelstrasse, der Turnfabrik sowie der Schwinghalle genutzt werden», heisst es in der stadträtlichen Botschaft an den Gemeinderat.

80 Prozent werden nicht genutzt

Die Kunsteisbahn braucht für ihren Betrieb und die Eisproduktion viel Energie in Form von Elektrizität und Erdgas. «Gleichzeitig entsteht während der Betriebsmonate August bis März durch den Kühlungsprozess sehr viel Abwärme, die jedoch nur zu zehn bis zwanzig Prozent genutzt wird», heisst es in der Botschaft. Die ungenutzte Abwärme wird über zwei Kühltürme an die Umwelt abgegeben.

Sollte der Gemeinderat den Kredit genehmigen, wird sich das ändern. Die Abwärme soll mittels eines zusätzlichen Kondensators bei der Kältemaschine der Kunsteisbahn ausgekoppelt werden und über ein Rohrleitungsnetz als «kühle Fernwärme» den verschiedenen Orten zugeführt und dort mittels Wärmepumpen auf ein nutzbares Wärmeniveau angehoben werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,45 Millionen Franken, 350 000 Franken sollen dem städtischen Energiefonds entnommen werden.

Anpassung und Motion

An der ersten Sitzung des Jahres behandelt der Gemeinderat noch weitere Traktanden. So muss wegen der Anpassung der Behörden- und Verwaltungsorganisation auch das Geschäftsreglement für den Gemeinderat angepasst werden. Dabei handelt es sich lediglich um redaktionelle Anpassungen. In der neuen Legislaturperiode soll das Geschäftsreglement dann einer Teilrevision unterzogen werden. Traktandiert ist zudem die Motion betreffend Einbahnverkehr in der Innenstadt von Stefan Geiges (CVP), Andreas Elliker (SVP) und Michael Hodel (EVP). Der Stadtrat beantragt, die Motion als erheblich zu erklären. (mz)