Gemeinde kauft Liegenschaft für Sozialwohnungen

Drucken
Teilen

Rickenbach Die Preise im Immobilienbereich sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Es wird darum schwieriger, für Sozialhilfeklienten Wohnraum zu finden, schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. Zudem fehlen den sozialen Diensten Räume, die im Notfall von ihren Klienten benutzt werden können. Deswegen wollte der Gemeinderat bereits im Juni 2016 die damals leer stehende Liegenschaft an der Wilenstrasse 16 anmieten. Ein Mietverhältnis kam jedoch nicht zu Stande.

Auch im Hinblick auf die Aufhebung der Asylunterkunft in der Zivilschutzanlage hat der Gemeinderat alle Möglichkeiten für die Unterbringung von Flüchtlingen ausgelotet. Er ist zum Schluss gekommen, dass momentan eine Anmietung von Zimmern in der neu erstellten Containeranlage der Gemeinde Wilen am meisten Sinn macht. Es wurde aber festgestellt, dass für die Sozialhilfeklienten alternativer Wohnraum fehlt.

Überzeugt, mit Kauf eine Lösung gefunden zu haben

Deshalb wurden mit dem Eigentümer Verhandlungen zwecks Kaufs der Liegenschaft Wilenstrasse 16 aufgenommen. Diese sind erfolgreich verlaufen. An der Sitzung vom 10. Oktober hat der Gemeinderat dem Kauf des Hauses auf der Parzelle 223 zu einem Preis von 520000 Franken zugestimmt. Der bestehende Mietvertrag soll auf den erstmöglichen Zeitpunkt gekündigt werden, so dass der Gemeinde nach Sanierungs- und Anpassungsarbeiten ab Herbst 2019 genügend Wohnraum für die sozialen Dienste und im Bedarfsfall auch für Flüchtlinge zur Verfügung steht. Der Gemeinderat ist überzeugt, dass er mit diesem Kauf im Sozialhilfebereich die notwendige Alternative zum Wohnungsmarkt bieten kann. (red)