Geduld mit den Sommerreifen

Thurgauer Garagisten raten davon ab, das Auto schon im März mit Sommerreifen zu bestücken, auch wenn sich die Frage der milden Temperaturen wegen aufdrängt. Die Kantonspolizei Thurgau appelliert an die Selbstverantwortung in der Reifenfrage.

Sebastian Keller
Merken
Drucken
Teilen
Für den Reifenwechsel ist es jetzt noch zu früh, sagen Thurgauer Garagisten. Auf Kundenwunsch nehmen sie ihn aber vor. (Archivbild: Michel Canonica)

Für den Reifenwechsel ist es jetzt noch zu früh, sagen Thurgauer Garagisten. Auf Kundenwunsch nehmen sie ihn aber vor. (Archivbild: Michel Canonica)

FRAUENFELD. Sommer, Sonne, Sommerreifen? Die Fachleute raten trotz des sommerlichen Winters davon ab, jetzt schon von Winter- auf Sommerreifen umzusatteln. «Auf keinen Fall», sagt beispielsweise Daniel Andrist, Werkstattleiter der Heller Automobile AG in Kreuzlingen. «Wegen des Bodenfrostes», begründet er. Unter sieben Grad würden die Sommerreifen nicht genügenden Halt bieten. Und morgens seien Temperaturen in der Nähe des Gefrierpunktes noch häufig. «Wer aufs Auto angewiesen ist, soll noch zuwarten», empfiehlt Andrist. Die O-bis-O-Regel – Oktober bis Ostern – sei ein guter Merksatz. Vereinzelt hätten Kunden schon angefragt, ob sie ihr Auto schon zum Reifenwechsel vorfahren sollen. Für die Garage wäre es zwar gut, wenn nicht alle zeitgleich kämen. «Aber Sicherheit geht vor», sagt Andrist.

Oder doch bis Mai warten

Bei der Murg-Garage in Wängi haben die ersten Kunden schon Sommerreifen montiert bekommen. «Wir raten aber noch davon ab», sagt Gökhan Dilsiz. Er empfiehlt, bis April zu warten. Vor allem der nächtlichen und morgendlichen Temperaturen wegen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte gar bis nach den Eisheiligen, die auch schon im Mai Frost und glatte Strassen beschert haben, warten. An seinem Privatauto hat Gökhan Dilsiz derzeit noch Winterpneus. «Ich warte, bis der März vorbei ist.» Auch im Oberthurgau ist die Sommerreifenzeit noch nicht angebrochen. «Wir warten bis Ostern», sagt Urs Bodmer, Inhaber und Geschäftsführer Centralgarage AG in Amriswil. Für jemanden, der das Auto täglich braucht, rät er davon ab, die Winterreifen schon einzuwintern. «Ich erinnere mich an Osterspringen in Amriswil mit Schnee», erzählt Bodmer vom österlichen Pferdesportanlass.

Jederzeit Betriebssicherheit

Eine Empfehlung gibt der Autogewerbeverband (AGVS) Thurgau nicht heraus. Das sagt Marc Widler, AGVS-Sekretariatsleiter. Selber habe er bereits auf Sommerbereifung umgestellt; er fahre aber auch nicht ins Tessin. Denn er weiss: Auf dem Rückweg über den San Bernardino sei der eine oder andere nach den Osterferien schon von Schnee überrascht worden.

Die Kantonspolizei Thurgau appelliert an die Selbstverantwortung, ohne eine Empfehlung abzugeben. «Das Auto muss jederzeit betriebssicher und den Strassenverhältnissen angepasst sein», sagt Daniel Meili, Mediensprecher der Kantonspolizei.

Dem Vernehmen nach gibt es Regionen, welche die O-bis-O-Regel mit lokalen Anlässen verknüpfen: So stehen in St. Gallen die O für Olma bis Offa. Ortsunabhängig und mit Sommer- oder Winterreifen gilt, was Urs Bodmer zu sagen hat: «Ich wünsche allen eine gute Fahrt!»