Gachnang und Islikon haben sich gefunden

Als allerletzte im Kanton haben sich die Bürgergemeinden von Gachnang und Islikon zusammengeschlossen – rückwirkend auf den 1. Januar 2012.

Stefan Hilzinger
Drucken
Teilen

GACHNANG. Im alten Schulhaus Gachnang trafen sich vergangene Woche die Gachnanger Ortsbürger, um sich mit den Bürgern von Islikon zu einer Bürgergemeinde zusammenzuschliessen. Schlank sei die Fusionsversammlung über die Bühne gegangen, berichtet Präsident Thomas Müller. Damit erfüllt nun auch Gachnang die Vorgabe des Kantons, wonach pro Politischer Gemeinde nur noch eine Körperschaft der Ortsbürger bestehen darf.

Im zweiten Anlauf

Am 1. Januar 2012 verstrich die Frist, um die Bürgergemeinden zusammenlegen. Vor fünf Jahren schlossen sich bereits die Gachnanger, Kefiker, Niederwiler und Strasser zur neuen Bürgergemeinde Gachnang zusammen. Die Isliker konnten damals nicht ins Boot geholt werden. Nun klappte es im zweiten Anlauf, auch wenn beim Kanton eine Erstreckung der Frist eingeholt werden musste. «Es gab eine Restanz zu klären», sagt Präsident Müller.

Wer zahlt für Altlast?

Es ging um die Frage, wer für die Sanierung einer alten Kehrichtdeponie auf einem Grundstück aufkommen muss, das der Bürgergemeinde Islikon gehörte. «Diese Frage musste geklärt sein, und alle Beteiligten mussten mit dem Kostenverteiler einverstanden sein», erklärt Müller. Die Bürgerkommission Islikon habe grosse Arbeit geleistet, um aus alten Unterlagen zu belegen, dass sie von der damaligen Munizipalgemeinde für die Nutzung der Kehrichtdeponie nie entschädigt worden sei. Die Bürgergemeinde Islikon müsse deshalb mit keinen Kosten rechnen. Dem Zusammenschluss sei nichts mehr im Weg gestanden.

Bürgerkommission gewählt

Als Vertreter der Isliker wählte die Versammlung Walter Zehnder neu in die Bürgerkommission. Für ihn ist der Gachnanger Josef Bürgi zurückgetreten. Präsident bleibt Thomas Müller, Gachnang. Beat Schuppli, Strass; Jürg Herzog, Niederwil; Bruno Singer, Markus Baumer, beide Gachnang, und Heinz Sennhauser, Kefikon, sind die weiteren Mitglieder der Kommission.