Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GACHNANG: E für Energie

E-Bike-Testen am «Energy-Day» in der Energiestadt: Dafür haben sich am Samstag viele Besucher interessiert, auch dank eines lukrativen Angebots der Gemeinde.
Christof Lampart
Dieser Besucher macht eine Probefahrt mit einem E-Bike. (Bild: Christof Lampart)

Dieser Besucher macht eine Probefahrt mit einem E-Bike. (Bild: Christof Lampart)

GACHNANG. Die Politische Gemeinde Gachnang trägt schon seit einigen Jahren stolz das Label «Energiestadt». Und so war es denn auch wenig verwunderlich, dass sie am Samstagvor- und -nachmittag auf dem Gelände des Werkhofes die «Energiestadt Gachnang» zum E-Bike-Testfahren eingeladen hat.

Das Besondere an der Aktion war, dass die Bewohnerinnen und Bewohner von Gachnang nicht nur die E-Bikes kostenlos ausprobieren konnten, sondern auch bares Geld sparen können, sollten sie sich demnächst für den Kauf eines solchen Flitzers entscheiden. Denn die Energiestadt Gachnang unterstützt den Kauf eines E-Bikes bis auf weiteres mit fünf Prozent des Kaufpreises oder maximal 200 Franken. Gekoppelt ist das Angebot an zwei Dinge: Es werden ausschliesslich die sich im Energiefonds befindenden 10 000 Franken dafür gebraucht. Und als letzte Frist für den Einkauf zählt der 31. Mai 2017.

Obwohl das Wetter bis zum Mittag hin ziemlich unfreundlich war, liessen sich bereits früh viele Leute blicken und absolvierten während gut zehn Minuten eine erste Lernrunde auf den Gemeindestrassen. Dabei zeigte sich, dass sich vor allem viele ältere Menschen gerne bereitwillig von ausgewiesenen Zweirad-Profis beraten liessen, standen diesen doch die Experten von Velo Jörg, Islikon, und Die Pedalerie, Frauenfeld, vor Ort mit Rat und Tat zur Seite. Und so wurden fleissig Sättel eingestellt, die Schaltungen erklärt und – unter den bereits eingefleischten E-Bikern – auch das eine oder andere Technikdetail diskutiert.

Einig waren sich auf jeden Fall alle in einem: Das E-Bike habe sich im Nahverkehr zunehmend zum Konkurrenten für das Zweitauto entwickelt. Doch für Silvio Crameri von der Pedalerie hat das E-Bike nicht nur für Neu- und Wieder-Radler einen grossen Vorteil: «Es ist für viele ältere Menschen, die ihr Leben lang sehr intensiv Velo gefahren sind, nun aber aus Alters- und Fitnessgründen nicht mehr können, ein gutes Instrument, um nach wie vor mit den Bikerkollegen auf den Ausflügen mithalten zu können. So bleibt man ein Teil der Gruppe.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.