Fussballer prognostizieren ein kleines Defizit

Drucken
Teilen
FCD-Vereinsmitglieder versammeln sich im «Bahnhof». (Bild: PD)

FCD-Vereinsmitglieder versammeln sich im «Bahnhof». (Bild: PD)

Diessenhofen Über 80 Besucher begrüsste der Präsident des FC Diessenhofen, Kurt Möckli, kürzlich zur Generalversammlung im «Bahnhof». Zur Einstimmung zeigte er einen Kurzfilm des Deutschen Fussballbundes, der Problematiken aufwarf, die zum aktuellen Diessenhofer Vereinswesen passen. Seit sich die Vereinslandschaft vor mehr als einem Jahrhundert entwickelte, hat sich Grundlegendes geändert. Denn die Motive für eine Mitgliedschaft sind heute andere. Die Menschen haben weniger Freizeit zur Verfügung, das Verhältnis wird anonymer, aus Mitgliedern werden Kunden. In seinem Jahresbericht legte Kurt Möck­li den Schwerpunkt auf die Zukunft und bedankte sich beim Verein für das Mitziehen, besonders erwähnte er die Arbeit der Funktionäre sowie die Unterstützung von Sponsoren und Behörden.

Im Rechnungsbuch resul­tierte bei Einnahmen von 150000 Franken ein Gewinn von 2500 Franken. Für das nächste Jahr budgetiert Finanzchefin Marianne Suter Ausgaben von 160000 Franken. Dabei muss ein Defizit von 2500 Franken in Kauf genommen werden. (red)