FUSSBALL: Neues Gesicht an der Seitenlinie

Der SC Aadorf gibt bekannt, dass man die Zusammenarbeit mit dem Cheftrainer Sepp Roth per sofort beendet. Nachfolger ist der bisherige Assistenztrainer Ramon Schaub.

Merken
Drucken
Teilen

«Die Entwicklung der 1. Mannschaft seit dem Beginn der laufenden Saison entspricht nicht dem, wie wir es uns innerhalb der Vereinsführung vorstellen», sagt der Sportchef des SC Aadorf, Patrick Bitzer. Er spricht damit die Beendigung der Zusammenarbeit mit Sepp Roth an, dem bisherigen Trainer der ersten Mannschaft.

Die negative Entwicklung des Teams habe man bereits in der Analyse der abgelaufenen Vorrunde festgehalten. «Wir waren aber der Meinung, nach Gesprächen mit den Verantwortlichen die Sache zum Positiven wenden zu können.» Nach der zu Ende gegangenen Vorbereitung sei man aber zum Schluss gekommen, dass keine positiven Veränderungen eingetreten sind. Bis zum Ende der Saison setzt der SC Aadorf auf eine interne Lösung: Der bisherige Assistent Ramon Schaub übernimmt per sofort die Leitung der ersten Mannschaft. Unterstützt wird er dabei von Sportchef Patrick Bitzer in der Funktion als Assistent.

Planung für nächste Saison laufen

Die Planungen für die Zeit nach der laufenden Saison finden parallel zum aktuellen Trainings- und Spielbetrieb statt. «Die Verantwortlichen des SCA bedanken sich bei Sepp Roth herzlich für den geleisteten Einsatz und wünschen ihm in allen Lebenslagen beste Gesundheit und viel Erfolg», berichtet der SCA-Vorstand.

Am Trainer einer Amateurmannschaft liegt es, die Erwartungen ehrgeiziger Spieler und jenen mit einem Hang zum Feierabendfussball unter einen Hut zu bringen. Ist die Chemie innerhalb der Akteure gestört, ist der Griff nach der Reissleine nicht fern. Im vorliegenden Fall überrascht der ungewohnte Zeitpunkt, nämlich wenige Tage vor dem Start zur Rückrunde. Dieser gelang halbwegs: Im Heimspiel gegen den viertplatzierten FC Schmerikon kam ein eher glückliches Unentschieden zu Stande. Am kommenden Samstagabend kommt es zur nächsten Bewährungsprobe, nämlich auf heimischem Boden gegen den abstiegsbedrohten FC Wagen.

Kurt Lichtensteiger

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch