Fusion bietet viele Vorteile

Das Berichtsjahr 2013 war für das Blaue Kreuz Schaffhausen-Thurgau, nebst dem Zusammenschluss, auch von kontinuierlicher Weiterentwicklung geprägt.

Drucken
Vorstand des Blauen Kreuzes SH/TG: Urs Anderwert (Vize), Erwin Wittwer (neu), Beatrice Ammann, Emili Meli (neu) und Andreas Baumann (Präsident). (Bild: pd)

Vorstand des Blauen Kreuzes SH/TG: Urs Anderwert (Vize), Erwin Wittwer (neu), Beatrice Ammann, Emili Meli (neu) und Andreas Baumann (Präsident). (Bild: pd)

STECKBORN. Andreas Baumann, Präsident des Blauen Kreuzes Schaffhausen-Thurgau, hielt an der Mitgliederversammlung 2014 im evangelischen Kirchgemeindehaus Steckborn Rückblick auf das Berichtsjahr 2013, welches von wesentlichen Veränderungen geprägt war. Vor einem Jahr schlossen sich die Thurgauer und Schaffhauser Blaukreuz-Mitglieder zum neuen Verein «Blaues Kreuz Schaffhausen-Thurgau» zusammen. Für beide Kantonalverbände ergaben sich daraus, besonders für die Betroffenen, wesentliche Vorteile. Sie finden in Schaffhausen an der Neustadt 17 eine fachlich zertifizierte und mit solider Infrastruktur versehene Fachstelle für Alkoholprobleme vor.

Netzwerk weiter ausbauen

Conny Suter, Stellenleiterin der Fachstelle für Alkoholprobleme des Blauen Kreuzes in Weinfelden, berichtete, dass bei den verschiedenen Gesprächsgruppen nicht so sehr die Teilnehmerzahlen ausschlaggebend sind, sondern vielmehr, dass die Teilnehmer konkret für sich etwas mitnehmen und in ihrem Alltag umzusetzen versuchen. Rahel Gerber-Iselin, die Leiterin der Fachstelle in Schaffhausen, berichtete, dass seit Sommer 2013 vermehrt Angehörige und Betroffene die Beratung aufsuchen. Für 2014 sei es erklärtes Ziel, das inzwischen erfolgreich aufgebaute Netzwerk mit guten Kontakten zu verschiedenen Ämtern, Behörden und Institutionen weiter auszubauen.

Kafi-Treff bewährt sich

Für die Fachstelle in Weinfelden konnte Anfang November 2013, zur Entlastung des Beratungsteams, Walter Liechti als Berater zu 40 Prozent eingestellt werden. Andreas Baumann zog eine positive Bilanz zum Kafi-Treff im Blaukreuzhaus Oase in Weinfelden. Das Projekt erhielt im Rahmen des Nationalen Projekts Alkohol von Infodrog, Koordinationsstelle Sucht des Bundesamts für Gesundheit, entsprechende Anerkennung.

Der Vorstand ehrte Beatrice Ammann für ihr zehnjähriges Engagement im Vorstand, der zwei neue Mitglieder erhält: Erwin Wittwer aus Uesslingen und Emili Meli aus Steckborn. (red.)

Aktuelle Nachrichten