«Für ein positives Mathe-Erlebnis»

Im neuen Schuljahr büffeln Thurgauer Sekundarschüler mit einem neuen Lehrmittel für die Mathematik. Erst müssen sich aber noch die Lehrer einarbeiten.

Brenda Zuckschwerdt
Drucken
Teilen
Zahlenbeigen: Künftig können alle Leistungsniveaus im Mathematik-Unterricht am gleichen Thema arbeiten, aber an verschiedenen Aufgaben. (Bild: ky)

Zahlenbeigen: Künftig können alle Leistungsniveaus im Mathematik-Unterricht am gleichen Thema arbeiten, aber an verschiedenen Aufgaben. (Bild: ky)

Frauenfeld. «Noch nie ist ein Lehrmittel so intensiv getestet worden, bevor es ausgeliefert wurde.» Franz Keller, Leiter des Autorenteams von «Mathematik 1-3» für Arithmetik/Algebra, Sachrechnen und Geometrie, stellte das Werk an der Informationsveranstaltung gleich selbst vor. Seit drei Jahren ist es in 18 Testklassen in der Erprobungsphase, im Kanton Thurgau wurde es an der Sekundarschule Wängi getestet. Dabei mussten nicht nur die Lehrpersonen ihre Erfahrungen mitteilen. Erstmals wurden auch die Schüler befragt. «Die Erkenntnisse dieser Evaluation sind ins neue Lehrmittel eingeflossen», so Keller.

Unterricht auf drei Niveaus

Das neue Lehrmittel für die 1. bis 3. Klasse der Sekundarstufe besteht aus Themenbuch, Arbeitsheft und Begleitheft und ermöglicht es, dass alle drei Leistungsniveaus am gleichen Thema arbeiten, aber an verschiedenen Aufgaben. Das vereinfache den Unterricht in heterogenen Klassen, sagte Keller.

Internet gehört dazu

Das Lehrmittel will ausserdem zu vollständigen und nachhaltigen Lernprozessen anregen und ein eigenständiges Lernen ermöglichen. «Kinder müssen sich etwas unter einem Sachverhalt vorstellen können, um lernen zu können», sagte Keller. Bestandteil des Lehrmittels ist eine Website, die auch von zu Hause aus genutzt werden kann. Bis Anfang Juni soll die Endfassung von «Mathematik 1-3» vorliegen.

Die Einarbeitung in ein neues Lehrmittel sei zwar immer Mehrarbeit, sagte Beat Benkler, Leiter der Arbeitsgruppe Lehrmittel beim Amt für Volksschule. Sie bewirke aber auch ein Nachdenken und bringe damit den Lehrstoff wieder näher an die Schüler. Ziel des neuen Lehrmittels sei es, «dass alle mit einem positiven Mathe-Erlebnis durch die Schule gehen können.»