Frühgeburt

Mit Frühgeburt bezeichnet man einen Säugling, welcher vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommt. Die übliche Schwangerschaft dauert im Normalfall 40 Wochen. Ein Frühchen wiegt bei der Geburt weniger als 2500 Gramm, in extremen Fällen unter 1000 Gramm.

Merken
Drucken
Teilen

Mit Frühgeburt bezeichnet man einen Säugling, welcher vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommt. Die übliche Schwangerschaft dauert im Normalfall 40 Wochen. Ein Frühchen wiegt bei der Geburt weniger als 2500 Gramm, in extremen Fällen unter 1000 Gramm. Dabei können beim Kind körperliche Behinderungen auftreten, besonders in Form von Organschäden. Ebenso sind Verhaltensstörungen bei extrem frühen Geburten festzustellen. Diese äussern sich nicht selten erst in der späteren Entwicklung des Kindes. Dank des Einsatzes der künstlichen Beatmung und der Abgabe von Medikamenten zur Lungenreifung konnten die Überlebenschancen eines Frühchens in den letzten 20 Jahren erheblich gesteigert werden. Heute haben sogar Babies, die in der 22. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen, eine Chance. Nach der Geburt erhalten sie eine intensivmedizinische Betreuung in einem Brutkasten, wo sie die Entwicklung, die eigentlich im Mutterleib hätte stattfinden sollen, nachholen können. (vsc)