Frühfranzösisch: Kein Umschwung

Merken
Drucken
Teilen

Schule Die Aussichten für das Frühfranzösisch bleiben düster. Die präsentierten Verbesserungsmassnahmen für den Französischunterricht (TZ von gestern) haben daran wenig geändert. Bei den Grünen, die in der zweiten Lesung das Zünglein an der Waage spielen könnten, haben sie bisher keinen Meinungsumschwung bewirkt. Kantonsrat Kurt Egger (Eschlikon), Präsident der Grünen Thurgau, sagt: «In der Substanz waren die nun angekündigten Massnahmen ja bereits früher bekannt.» Nun seien sie etwas ausführlicher dargelegt. Für ihn reichen sie aber nicht aus, ihn vom Frühfranzösisch zu überzeugen. Er setzt hinter die Aussage, dass die Massnahmen keine Kostenfolgen hätten, ein Fragezeichen. Gerade was die Dispensation betreffe, sei in der Oberstufe mit höheren Kosten für Schüler zu rechnen, die in der Primarschule dispensiert würden. Zudem sei für mehr Halbklassenunterricht mehr Geld notwendig. Mit anderen Parteien werde trotzdem versucht, am 14. Juni einen Rückweisungsantrag zu stellen. Ein solcher aus den Reihen der Grünen war in der ersten Lesung chancenlos. (seb.)