Freiwillige entlasten Steuerzahler

Aadorfer leisten in 54 Vereinen Tausende Stunden Freiwilligenarbeit. Zur Würdigung dieses Engagements lud der Gemeinderat die Vorstandsmitglieder erstmals zu einem Dankes- und Motivationsanlass ein.

Kurt Lichtensteiger
Merken
Drucken
Teilen
Verzauberte Sängerin: Magier Markus Gabriel unterhält Kirchenchorpräsidentin Regina Köhl. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Verzauberte Sängerin: Magier Markus Gabriel unterhält Kirchenchorpräsidentin Regina Köhl. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

AADORF. Rund 100 Frauen und Männer aus 54 Vereinen der fünf Aadorfer Ortsteile fanden sich letzten Mittwochabend im Gemeindezentrum ein. Sie alle setzen sich für das kulturelle, gesellschaftliche, sportliche, soziale oder politische Zusammenleben im Dorf ein, das meist unbezahlt. Gemeinderätin Sabina Peter Keller drückte ihren Dank dafür seitens des Rats aus.

Entlastung des Budgets

Eine Erhebung habe gezeigt, dass in der Ostschweiz 23 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren durchschnittlich vier Stunden Freiwilligenarbeit leiste. «In Aadorf waren letztes Jahr 2500 Stunden in der familienergänzenden Kinderbetreuung. Das entlastete das Budget um 150 000 Franken.»

Bei einem Apéro, umrahmt von Entertainer René Heimgartner, freuten sich die Geladenen über den Austausch über die Vereinsgrenze hinaus. Dann öffnete der Bühnenvorhang für eine Show des Illusionisten und Magiers Markus Gabriel.

Eine Alternative?

Wird der erstmals durchgeführte Anlass künftig alternierend zum Aadorfer Anerkennungspreis durchgeführt? Ein im Foyer aufgelegter Fragebogen des Gemeinderats hierzu lag zum Ausfüllen bereit. Dieses Jahr musste auf den Anerkennungspreis mangels genügender Anmeldungen verzichtet werden.