FRAUENFELD: «Wir suchen nicht, wir finden»

Arbeiter sind beim Holdertorkreisel auf Reste der Stadtmauer gestossen. Das Bauwerk musste nach der Dokumentation durch Archäologen zum Teil abgetragen werden.

Drucken
Teilen
Im Rahmen von Bauarbeiten kamen beim Holdertorkreisel Reste der Stadtmauer zum Vorschein. (Bild: PD)

Im Rahmen von Bauarbeiten kamen beim Holdertorkreisel Reste der Stadtmauer zum Vorschein. (Bild: PD)

Das kantonale Amt für Archäologie hat für kurze Zeit die Bauarbeiten beim Holdertorkreisel unterbrochen. «Bei der Leitungserneuerung sind die Arbeiter auf Reste der alten Stadtmauer gestossen», sagt Grabungstechniker Daniel Mayer auf Anfrage. Während drei Stunden hat das Amt am Dienstag die Funde aufgenommen und dokumentiert.

Dass die Arbeiten alte Bauwerke zutage fördern, war gemäss Mayer zu erwarten. «Die ungefähre Lage der alten Stadtmauer ist uns bekannt. Es ist nur nicht sicher, ob noch überall Reste vorhanden sind.» Das Amt für Archäologie hat daher mit diesem Einsatz gerechnet. Nach der Dokumentation konnten die Bauarbeiten wieder aufgenommen werden. Dazu mussten die Arbeiter die Reste der Stadtmauer abtragen. «So weit wie nötig», sagt Mayer. An der Sohle und den Wänden des ausgehobenen Grabens bleiben die alten Steine aber erhalten.

Für die Archäologen hat sich die Angelegenheit vor Ort damit erledigt. Weitere Grabungen seien beim Holdertorkreisel nicht nötig, sagt Mayer. Er und seine Kollegen würden jeweils dort hinschauen, wo sowieso Baueingriffe stattfinden. «Wir suchen nicht, wir finden», so der Grabungstechniker.

Der neuste Fund gewährt den Kantonsarchäologen einen kleinen Einblick. «Wir wissen nicht genau, wo die Stadtmauer verläuft, und können auch nicht ­sagen, welche Ecke oder welches Teilstück wir gerade gefunden haben», erklärt Mayer. Mittels früherer und zukünftiger Funde könnten aber immer wieder neue Verbindungen hergestellt werden. «Deshalb ist jeder noch so kleine Einblick wichtig, auch wenn wir damit jeweils keine konkreten Aussagen machen können.»

Larissa Flammer

larissa.flammer@thurgauerzeitung.ch